1. August 2006

Schäkspier

Die lange Zeit des Wartens ist endlich vorbei und das Globe in Neuss hat wieder für das jährliche Festival zu Ehren des heldenhaftesten Dramaturgen aller Zeiten, Länder, Kontinente, Planeten und wohl auch Sonnensysteme geöffnet. Shakespeare kommt gleich nach Eugene O'Neill. Oder vor. Oder drumherum. Ich bin mir noch nicht sicher. Gibt es ein Eugene O'Neill Festival auf der Galopprennbahn, damit ich das mal herausfinden kann?

Auf jeden Fall fuhr ich mit einer Freundin hin. Wir machen das ja jedes Jahr. Clutch unter dem Arm, Puck-die-Stubenfliege-Sonnenbrille auf dem Kopf und los geht's. Jedes Jahr lästern wir während der Autofahrt intensiv über eine Person die es verdient, immer eine neue versteht sich, aber dieses Jahr dachten wir uns: "Tun wir doch etwas für unser Punktekonto beim Fegefeuer und benehmen uns." Wir quatschten dann einfach nur so drauf los und waren reinen Herzens, doch verpassten wir so die Abfahrt auf Autobahn 4 von 5. Aber macht ja nichts, alle Wege führen zu Shakespeare. Wir umfuhren also in konzentrischen Kreisen jene Galopprennbahn und näherten uns in rekordverdächtiger Geschwindigkeit. Man sollte öfter mal die ausgefahrenen Wege verlassen. Sich auch mal Neuem öffnen. Die Spurrille überwinden. Mal über den eigenen Tellerrand gucken. Alle Autobahnen im Umkreis von 100 km nutzen. Und einfach mal den guten alten "Wir fahren früh los und essen dort noch was"-Plan über den Haufen schmeissen und beim letzten Glockenschlag auf den Sitz fallen. Gut, man ist dann außer Puste, aber dafür braucht der Adrenalinspiegel nicht so lange um hoch zu fahren. Hat also alles auch sein Gutes.

Auf der Rückfahrt, die überraschenderweise nur halb so lange dauerte wie die Hinfahrt, stellten wir fest, dass man immer fünf Autobahnen nutzen muss um zum Globe zu kommen. Wir wollten halt nur das kleine bisschen Extra, wie immer!

Und da wir uns "Rosenkranz und Güldenstern sind tot" angeschaut haben, war die Hinfahrt als Einstimmung auf dieses Exemplar des absurden Theaters im Nachhinein betrachtet bestens geeignet.

"Was ist real und was nur gespielt?"

"Was ist das Schicksal und kann man ihm entrinnen?"

Wahrscheinlich sind wir nicht mal mit dem Auto gefahren...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen