20. Oktober 2006

Gefühlte vs. Gelebte Zeit

Das mit der Zeit ist ja schon so eine Sache. Hier im Büro vergehen z.B. die Stunden vor 12:30 Uhr und nach 13 Uhr SEHR langsam, doch dazwischen, in der Mittagspause, verfliegen die Minuten nur so und ich habe Mühe mein Schnitzel schnell genug zu verschlingen. Gott sei Dank bin ich familiär gut trainiert was das Verputzen von viel Essen in kurzer Zeit angeht. Dank Klitzi und dem anderen Bruder.

Man weiß also, dass es einen Unterschied machen kann, ob es sich um Minuten oder Minuten oder Minuten handelt. Kann immer unterschiedlich lange dauern. Das folgende Gespräch schockte mich dann aber doch:

LaMama: „Oma, die Cati hat heute Geburtstag.“

Oma: „Ach ja? Wie alt wird sie denn, 40?“

Hm.

Dieses hier fand ich allerdings lustig. Das könnte daran liegen, dass es nicht um mein Alter geht:

Uroma von Felix und Felix: „Ach, jetzt hab ich die Kinder schon seit 5 Wochen nicht mehr gesehen.“

Mama von Felix und Felix: „Komisch Oma, die sind doch erst 4 Wochen alt.“

Fazit: Über Omas lächeln ist nicht schwer, Oma sein dagegen sehr.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen