29. Oktober 2006

Massieren geht über Studieren

Heute: Learning by Doing, Folge 5: niemals unkonzentriert Sicherheitskram updaten und installieren. Und immer erst lesen, dann klicken. Sonst ist der/die/das schöne Post weg, da zur Fertigstellung der Installation immer erstmal ein gewaltiges Ein-Aus-Manöver gestartet werden muss und dann die Internetverbindung nebst der Verbindung zu blogger weg ist.

Kurzfassung weil zu faul zum Nochmalschreiben.

Ich werde meinen Körper an Massierlehrlinge mit Monkesquen Berührungsängsten verkaufen. Denn es reicht völlig aus, wenn man seine Hände kurz über meinem Rücken hält und Massierbewegungen macht. Dann sterbe ich schon vor Schmerzen und man läuft Gefahr, aus meiner Wohnung geworfen zu werden.

Daher schwanke ich immer zwischen dem dringenden Befürnis massiert zu werden um den Verspannungsschmerzen zu entkommen und der Angst vor dem Weg dorthin. Gestern gewann das Bedürfnis, denn ich konnte mir unmöglich vorstellen, wie ich meinen schiefen Hals als Fashion statement verkaufen könnte. Muss ich nun aber ja auch nicht, der geek war mutig genug und trotzte den Krokodilstränen und Schmerzensschreien.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen