23. November 2006

Weder gerührt, noch geschüttelt!

Ich habe gestern Casino Royale gesehen:

Auch James Bond ist nicht als Womanizer geboren worden. Da hilft nur üben, üben, üben. Dann kann er es sicher bis zum nächsten Film.

Er kann ganz schnell rennen. Fast so schnell wie Flugzeuge oder Ähnliches.

Zu viele verschiedene Gesichtsausdrücke hätten die Gage vielleicht zu sehr in die Höhe getrieben. Da spart man lieber.

Ohne Q geht gar nichts.

Und ein verbittertes Bond-Girl kommt ganz anders rüber als die Bond-Girls bisher.

Schönster Dialog:
"Sie sind nicht mein Typ."
"Warum nicht?"
"Sie sind nicht verheiratet."

Kommentare:

  1. Daniel Craig ist ein Weichei, ein durchtrainiertes zwar, aber ein Weichei. Echte Kerle wissen, dass echte Kerle - und ein solcher ist das Fossil “Bond, James Bond” nun einmal - Automatikgetriebe als Weiberkram verachten, Pokern können und nie im Leben eine Schwimmweste tragen würden. Auch nicht auf der Themse. Und jetzt? Daniel Craig ist Bond. Nicht der Smoking-tragende Dandy, nicht der technik-verliebte Superheld, nicht der im Vorübergehen tötende Weltenretter. Daniel Craig ist der Agent der im Buch steht: knallhart, austrainiert und er ist nicht unverwundbar. Vielleicht spielt Daniel Craig den authentischsten Bond, den wir bisher auf der Leinwand gesehen haben.

    Meine ganze Kritik gibt es hier http://www.lutzsindermann.de/blog/?p=132

    AntwortenLöschen
  2. Ging der Dialog nicht so:

    "Sie sind nicht mein Typ."
    "Liegt es an der Intelligenz?"
    "Nein, Sie sind Single."

    AntwortenLöschen