9. November 2006

Zukunftsangst

Die Bloggerszene wird gerade von einigen Rechtsanwälten mit Abmahnungen erschüttert. Deshalb weise ich an dieser Stelle darauf hin, dass die Bahn nichts mit der Stimmung, der Lage, den Umständen oder der Pünktlichkeit dieses Blogeintrags zu tun hat.

Ein Vögelchen [um Beschwerden vorzubeugen: ADLER] hat mir gezwitschert [enter here what you call it when adlers are zwitschering], dass der Bahnhof hier im Norden der Kaiserstadt von einer namhaften Schnell-Futter-Kette gekauft wurde/ist/wird. Na, das wird ja lustig.

Schon bei der Abfahrt morgens in Aachen bin ich immer fasziniert von den bereits im örtlichen Lokal der besagten namhaften Schnell-Futter-Kette sitzenden Menschen. Besonders interessant finde ich die Familien, die hier ihre Kinder schon um 07:10 Uhr mit Frühstück versorgen. Wo doch jeder weiß, dass das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tage ist und man nie ohne das Haus verlassen sollte. (Meine Prioritäten sind hier übrigens gleichermaßen auf alle Mahlzeiten verteilt!) Aber ich sag ja nichts, da gibt es ja auch Orangensaft und hinter die Kulissen gucken kann man am Besuchertag ja auch. Dann gibt es noch die Leute, die vor besagtem Lokal herumlungern um mit ihrer unheimlich angenehm schnarrenden Stimme in den hohen Tonlagen ihr Mantra aufzusagen:
"Hamsemanbisschenkleingeldhamsemanbisschenkleingeld". Auch schön. Da bin ich dann immer beruhigt, weil ich ja schon gefrühstückt hab, bzw. mein selbstgemachtes Frühstück in meine Tasche gesteckt.

Jetzt ergibt sich folgendes Problem: wenn ich nachmittags spät am Abend den Feierabend einläute und mich auf den Weg in die Heimat mache, dann hab ich kein selbstgemachtes, hoch kalorisches Leckerchen dabei. Ob ich dann demnächst zu den Leuten gehören muss, die sich mit diesen Burgern durchs Leben schlagen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen