4. Dezember 2006

Lars Göran Josefsson

Hauptsächlich geht es in meinem Blog ja um mich und meine Welt. Manchmal fällt allerdings die böse Außenwelt in meine Welt ein und dann bekomme ich Angst. Oder ich muss lachen. Hier nun etwas, bei dem beides geschah:

Zunächst hab ich mal gelacht. Dann hab ich den Kopf geschüttelt, bin verzweifelt und habe mir meinem neuen Weihnachtstee "Sencha Claus" zur Beruhigung gekocht.
Jack the Ripper hätte, wenn er noch leben würde, vermutlich gute Chancen, zum Frauenbeauftragten der Bundesregierung ernannt zu werden. Diese Schlußfolgerung ergibt sich aus einer Personalentscheidung, die am Freitag von Angela Merkel offi­ziell besiegelt wurde. Ausgerechnet Lars Göran Josefsson, der Chef des schwedischen Energieriesen Vattenfall, soll künftig als Klimaschutzbeauftragter für die Kanzlerin die Spickzettel schreiben, wenn diese im kommenden Jahr als G-8- und EU-Ratspräsidentin agiert.

Woran es wohl liegt, dass man jeden Tag mehr das Gefühl hat von denen da oben völlig vergessen zu werden? Allenfalls, so scheint es mir, erinnert man sich an uns wenns ans Steuern eintreiben oder sonstwie verarschen geht. Der Evil Overlord wird immer mehr zur positiven Alternative.

Danke übrigens an die jungewelt für den Beitrag und das Zitat!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen