20. Februar 2007

Ich bin dann gleich soweit

Seit der Geburt haben wir einen Trockner. Also eigentlich hab ich nicht wirklich einen Teil davon, sondern bin nur die Made im Speck die neben der Hauswaschmaschine nun auch den Haustrockner zu ihrem persönlichen Nutzen ausnutzt.

Das ist im Prinzip wunderbar, denn man kann viel mehr Wäsche an einem einzigen Wäscheabend erledigen, wenn man nicht auf den furchtbar kleinen Platz auf der Trockenspinne angewiesen ist, sondern den Trockenraum in Kubikmetern messen kann. Leider muss ich noch ein wenig shoppen gehen bis ich wirklich von Kubikmetern sprechen kann. Nun gut.

Leider haben der Wundertrockner und ich noch einige Verständnisschwierigkeiten. Da gibt es zunächst einmal das Problem der verschiedenen Stoffarten. Man kennt das ja von der Waschmaschine, dass es einen Unterschied zwischen Baumwolle und Pflegeleicht gibt. Als wenn Baumwolle soviel Pflege benötigen würde. Durchschaut, kein Problem für die moderne Hausfrau. Aber beim Trocknen habe ich ein ganz neues Problem entdeckt. Baumwolle und Mischgewebe. Als wenn irgendetwas in der Welt nicht Mischgewebe wäre. Naja, der mintgrüne Achtzigerjahre Jogger wäre sicher reines Polyester, aber die Tage sind ja GottseiDank vorbei. Also her mit der Entscheidung, bzw. mit der Hilfe zur Entscheidung, der Anleitung. Voller Hoffnung liest man die Beispiele für die einzelnen Dinge, die man in den verschiedenen Programmen entweder extratrocken, schranktrocken, leichtrocken oder nur angetrocknet haben kann. Gebügelt hab ich leider noch nicht als Einstellung gefunden. Sowohl Handtücher als auch T-Shirts und Blusen sind in jeder Kategorie vertreten. Danke, Anleitung, das hilft. Naja, ich nehm dann das kürzere Programm, das kostet dann wenigstens nicht so viel Strom (wobei wir schon das einzige Modell mit Energieeffizienzklasse A haben! Neid, kannst kommen!).

Enter Problem Number Two: Auf dem Display erscheint eine 65. Als Trocknerlaie nahm ich zunächst an, dass es sich wie bei der Waschmaschine meiner Eltern vom gleichen Hersteller um die verbleibenden Minuten bis zum Ende handelt. Weit gefehlt. Es sind eher knappe 90 Minuten. Das kann aber auch variieren, denn bisher habe ich noch nicht herausgefunden, warum ich manchmal nach 90 Minuten zu früh vor der noch laufenden Maschine stehe und manchmal nach 90 Minuten vor der schon länger fertigen. Ist also noch zu klären.

Vielleicht sind es so eine Art Trocknungseinheiten. Oder es sind Sonnentagseinheiten, wobei die Zeit zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang in immer die gleiche Anzahl von Einheiten geteilt werden. Die variieren dann natürlich im Laufe des Jahres.

Es könnte aber auch sein, dass es hier so ähnlich ist wie bei Männern und Frauen. Das ist die Aussage "Ich bin gleich fertig!" ja auch nicht für jeden für die gleiche Zeitspanne richtig. Männer - Frauen - Trockner. Variable Nummer 3 der Abendplanung.

Oder es ist eine intelligente Maschine, die sich nach den Werbepausen des Abendprogramms richtet. Da müsste ich dann nur noch herausfinden, welcher Sender von AEG gesponsort wird.

Sobald ich etwas herausfinde, sag ich natürlich sofort Bescheid!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen