12. April 2007

Himmelhoch jauchzend – zu Tode betrübt

Unsere hausinterne Waschmaschine ist kaputt. Das entnehme ich nicht etwa dem Untersuchungsbericht von Prof. Dr. Roentgen, sondern lediglich der Tatsache, dass sie nicht wäscht. Sie geht nicht mal an, das Funktionslicht bleibt dunkel und die Wäsche trocken. Leider auch dreckig.

Zunächst mal scheint das eine ungute Nachricht zu sein. Keine saubere Wäsche bedeutet schließlich, dass wir bald ein stinkendes Haus sein werden. Zwar mit Dachterrasse, aber stinkend.

Nicht lange jedoch und es eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten: von Tommy (Alter 8 Wochen) berichtete ich ja bereits. Das ist dann ein bisschen so als würde man Plastikgeschirr verwenden, das man nach jeder Mahlzeit wegwirft um dann neues zu nehmen. Benutzen und weg. Alles neu macht der Mai.

Heute dann kam, meinem halbherzigen Hilferuf folgend, mein Vermieter aus dem Urlaub (inklusive Frau, Felix und Felix) und nach einem fachmännischen Tritt ist der Wackelkontakt behoben und all meine Shoppingträume begraben.

Aufstieg und Fall des römischen Reiches haben sicher nicht mehr Zeit in Anspruch genommen als dieses Wechselbad der Gefühle. Zum Ausgleich hat die Mutter von Felix und Felix mir versprochen, dass wir nächsten Montag nach Maasmechelen fahren. Und versprochen ist versprochen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen