15. Mai 2007

Das Auenland

Ich gebe es zu: ich kann mir den Artikel der westlichsten Gemeinde und dem drumherumliegenden Landstreich auf keinen Fall merken und ich spreche daher für gewöhnlich von "dem sein Selfkant". Notfallhilfe erreichte mich kürzlich von einem dort Heimischen, nicht dem Zackenbarsch: es ist DIE Gemeinde, DER Ort und DAS Kaff. Was soll man da noch hinzufügen?

Mein gestörtes Verhältnis zu Fahrrädern ist vielleicht bekannt, aber voll guten Willens habe ich dem geek letztes Jahr einen Radführer für die Euregio geschenkt, mit dem mich ansprechenden Titel Flache Strecken. Darin gibt es auch eine Strecke durch diesen mir bisher völlig suspekten Landstrich. Und seitdem weiß ich, es muss DAS Selfkant heißen, denn heimlich ist es DAS AUENLAND:
Radeln Sie einmal durch der die das den Selfkant! Eine wechselvolle, liebliche Landschaft nimmt Sie auf. Üppige Felder wechseln ab mit saftigen Wiesen, würzig duftenden Auwäldern und schmucken Ortschaften.

Na, alles klar? Wer würde nicht gerne dort wohnen. Besagter dort Heimischer versicherte mir auch, dass es dort Bewohner mit großen haarigen Füßen gibt. Ich hab es umgehend geglaubt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen