19. Juni 2007

Entscheidungen sind Stress, Stress macht Magenschmerzen. Keine Ahnung, wo ich die her habe...

Im viel Geld ausgeben bin ich ja so gar nicht gut. Schuhekaufen kann ich. Auch Schnickschnack wie zum Beispiel Frittenschälchen aus Porzellan oder Handtücher sind ein beliebter Grund für den Geldauswanderstrom aus meinem Portemonaie.

Wenn allerdings große Anschaffungen ins Haus stehen, dann verhalte ich mich wie ein Lurch kurz nach Sonnenaufgang: ich bin wie erstarrt und kann gar nichts mehr machen. Am liebsten wäre es mir, wenn mir jemand sagen würde:
So, Cati, das sind die Optionen, die hier ist die beste, nimm sie oder geh ins Kloster.
Damit könnte ich umgehen. Selber recherchieren, vergleichen, ausprobieren und eine sachliche Entscheidung treffen ist so gar nicht mein Ding. Das verwirrt nur. Zuviel Schuhe die passen und schön sind und im Angebot sind und in der richtigen Größe vorrätig sind, da kann doch keine Frau wahre Freude zeigen, wie soll man sich da entscheiden?

Nachdem der Autokaufstress ja nun vorüber ist und Mr. Goldfinger sicher im Hort des Unsinns angekommen ist, stand direkt nach dem Urlaub ein neues Entscheidungsdilemma vor der Tür. Die Gasanlage. Denn ich tank doch keinen regulären Sprit, wenn ich für viel weniger Geld tanken und somit mehr Geld für Schuhe ausgeben kann. Außerdem ist es weit bis in den Norden der Kaiserstadt.

Naja, ich hatte mich ja vorher informiert und wusste, was da preislich auf mich zukommen würde. Dann geschah das unfassbare: gleich der erste Einbauer bat mir eine Gasanlage für viel weniger Geld an. Also bot er mir quasi Schuhe für umsonst an. Wer könnte da widerstehen? Aber der Haken war natürlich sichtbar direkt vorne angebracht: Anlage Marke Eigenbau. Naja, das wären dann quasi Schuhe von Tack oder Deichmann oder H&M, da könnte ich auch gleich einfach Blasen an meine Füße hexen oder scheuern bis es blutet. Also los zum nächsten, der zwar den besten Ruf hat, aber ein echter blondgesträhnter Schleimbolzen mit Flipflops und Dreiviertehose ist. Dafür trifft er genau den Preis den ich veranschlagt hatte. Keine Schuhe, aber auch keine Blasen. Der dritte ist dann endlich der lang ersehnte Entscheidungshelfer, der mir die Anlage mit langer Erfahrung zum richtig guten Preis anbietet. Das war quasi der Entscheidungshimmel auf Erden, denn wenig Geld ausgeben für was Gutes, das kann doch nicht schlecht sein? Gedacht, getan und schnell einen Termin vereinbart, sonst überleg ich mir das wieder anders. Darin bin ich nämlich Meisterin. Ich stehe jeden Tag SEHR FRÜH auf, denn es dauert Stunden bis ich mich für ein Outfit entschieden habe.

Und so kommt eine hoffentlich gute Anlage ins Auto und im Kofferraum ist neben dem neuen Subwooferdings noch Platz für das neue Mountainbike, das ich mir vom gesparten Geld kaufen werde. Das ist zwar nicht die ersehnte Canon, aber soviel Geld spar ich nun auch wieder nicht. Und mit dem neuen Rad könnte ich mit dem geek durchs Auenland fahren und schon mal Motive suchen für die Canon. Be prepared.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen