17. Juni 2007

Wenn das Neben-Wirkungen sind, dann verstehe ich warum die Haupt-Wirkung der Pillen so gut anschlägt

Gestern war der bisher schlimmste Tag der Bekämpfung des Magens. Denn obwohl dieser sich recht manierlich benimmt und auch das Hirn nicht mehr so laut nach den vermeintlichen Drogen Koffein, Schokolade, Müsli und Fruchtsäuren ruft, schlagen die Nebenwirkungen doch auf unangenehme Art und Weise zu.

Zum Glück hab ich nur die nicht ganz so schlimmen. Es könnten auch Quaddeln, Pusteln, Leberschäden, Kreislaufkollaps oder ähnliches sein. Statt dessen hat lediglich jemand mit einem Flammenschwert kurz über meiner Hüfte in die Wirbelsäule gschlagen. Seitdem tut es dort weh, verständlicherweise. Aber nicht "weh" wie in Aua, ich hab mich am Papier geschnitten oder in Auaaua, ich bin mit dem Kopf gegen die Glastür gerannt. Es ist eher so ein "weh" wie in Bevor ich die Kettensäge fallen ließ hatte ich doch noch zwei Beine, oder? Der Gelenk- und Muskelschmerz, der übrigens nur eine sehr seltene Nebenwirkung ist (jeder kann mal was Besonderes sein), zieht sich komplett bis in den großen Zeh runter und verhindert jegliches Entspannen beim Sitzen, Liegen, Stehen oder Sein. In der heißen Badewanne liegen hilft, ich werd mal meinen Chef fragen, was wir da zwischen 8 und 17 Uhr machen können. Wahrscheinlich steckt noch der Wiederhaken vom Flammenschwert drin. Und der Kopf solidarisiert sich mit dem Teil ab Hüfte abwärts und denkt sich "geteilter Schmerz ist halber Schmerz", aber weit gefehlt, das potenziert sich eher.

Ob ich Feinde habe, oder Menschen denen ich Geld schulde und die mir etwas Böses wollen? Oder gehört die Pharmafirma die Pantozol40 herstellt etwas zur Achse des Bösen?

Aber es gibt auch Gutes zu berichten. Am Freitag waren der geek und ich zum Grillen eingeladen, was ich für eine schlimme Probe meiner Selbstbeherrschung hielt. Aber nach nur 28 Stunden Kopfzerbrechens im Vorfeld des Events über die Verköstigung der Cati B. stellte sich heraus, das Hähnchenschenkel, ganz langsam auf dem Grill mit Deckel drauf gegart, gar nicht sooooo schlimm sind. Und frischer Pfefferminztee ist auch was Leckeres. Wer braucht da schon ein Becks Gold? Ganz fies wurde es allerdings, als alle anderen den Nachtisch verputzten und dabei Stöhntöne ausstießen. Der bestand nämlich nur aus weißer Schokolade und Schmand und Kirschen. Himmel auf Erden. Ich hab ihnen dann das schöne Lied "a moment on the lips, a lifetime on the hips" vorgesungen. Wieder und wieder und wieder.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen