15. Dezember 2008

Liebes Christkind,

dieses Wochenende war ich – zum wiederholten Male – sehr lieb.

Am Samstag habe ich weder rumgezickt, als sich die ungefähr siebenfache Menge der sicherheits- und lautstärketechnisch erlaubten Menschen im Dom der Kaiserstadt befand. Auch nicht, als sich ungefähr genau diese Menge jeweils in meiner Führung einfand, um mich mit gezielt dummen Fragen in den Wahnsinn zu treiben. Ein Beispiel:

Deutscher Mann in englischer Führung weil deutsche Führung ausverkauft (Name von der Redaktion geändert): „Warum sprechen Sie dauernd von Charlemagne?“

Cati: ungläubiges Starren.

DMieFwdFa: wartendes Starren, Plan des FrageVergessensdurchZeitverstreichen scheitert.

Cati: „Weil das sein Name ist.“

DMieFwdFa: „Aber warum? Das klingt ja französisch.“

Cati: Taktik siehe oben. Schlägt wieder fehl. „So nennen die Engländer ihn nunmal in ihrer Sprache.“

DMieFwdFa: „Aber er war doch kein Franzose.“

Cati: „Er war aber ja auch kein Deutscher?“

DMieFwdFa: „Aber die kennen doch auch William the Great, den Preussenkönig.“

Cati: Taktik siehe oben plus gewaltiges Maß an Verzweiflung. ICH VERSTEHE NICHT WAS SIE VON MIR WOLLEN. „Trotzdem ist Charlemagne sein Name?“

Ein Sehr Großes Fragezeichen beendet meine Antwort. An dieser Stelle geht ein Dank an die nette ältere Lady aus Kent, die sich in diesem Moment dazwischen warf und ihn beiseite schubste.

So im Nachhinein denke ich, dass er nicht verstand, warum man ihn nicht Charles the Great = Karl den Großen genannt hat. Aber Pommes heißen ja auch Chips. Oder French Fries. Obwohl die gar nicht französisch sind. Und mich nannte man Betty Crocker, weil ich Kuchen ohne Backmischung backen kann.

Also, liebes Christkind, bitte mach Dir irgendwo eine Notiz, dass ich nicht nur eins von den netten Menschkindern bin, die Besucher durch sozusagen Deinen Kiez führen, sondern dies auch noch mit Engelsgeduld und einem Lächeln mache. Und wenn es unbedingt sein muss, dann dürftest Du ruhig noch einen Wunsch erfüllen und es an Heilig Abend schneien lassen.

Bis nächste Woche,

Cati

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen