15. Januar 2009

Rückkehr der Verzweifelten stürzt uns in tiefe Verzweiflung

Es ist wieder so weit: jeden Mittwoch werden in Millionen deutscher Haushalte die Kinder eilig ins Bett verfrachtet, der Sekt auf- und der Fernseher angemacht. Die Desperate Housewives beglücken uns mit einer neuen Staffel.

Gestern also: 19 Uhr, der Kampf mit Felix und Felix beginnt. Sie durften das Sandmännchen gucken – völlige Faszination – und sollten dann Zähne putzen, Schlafsäcke anziehen und schlafen. Klingt einfach? Ist es auch, wenn da nicht die Komponente Felix und Felix wäre. Und ihr Bruder, dem ich ein klares Weihnachtsmanntrauma attestiere, denn beim Anblick des Adventskalenderweihnachtsmannes fing er untröstlich an zu brüllen. Kann am Hunger oder an den Liebkosungen seiner Brüder gelegen haben, muss aber nicht.

Nach kurzem, aber heftigen Kampf ergeben sich die zwei Rübennasen und liegen im Bett, fachmännisch gewickelt und verpackt. Die packende Geschichte vom sauberen Schwein Lili und ihrem Dreckschweinbruder Rudi ist schnell vorgelesen – nein, nicht nur einmal – und wir verkrümeln uns mitsamt Bruder ins Wohnzimmer.

Die Sektdusche war zwar nicht geplant, aber erheiternd, und die Zeit bis 20:15 Uhr geht dann mit Wischen und Waschen des Wohnzimmermobiliars und aller Anwesenden auch viel schneller rum. Gut, dass ich zu Fuß da bin, kein Polizist würde mir nun glauben, dass ich nichts getrunken habe. Wäre ja auch gelogen, aber deswegen bin ich ja auch zu Fuß. Logisch.

Und nun fühlen wir uns psychisch labil: Wie kann es denn sein, dass in der Serie 5 Jahre vergangen sind? Es ist irgendwie noch alles beim Alten, aber doch alles anders. Warum? Wieso? Die ersehnte Auflösung kurz vor Schluss gab es erst gar nicht und eine Vorschau aufs nächste Mal auch nicht. Haben wir halt erst mal noch ein Gläschen getrunken.

Ich bin versucht, eine Recherche im www durchzuführen, aber das würde ja auch die Spannung nehmen. Was sich wiederum positiv auf die Psyche auswirken würde. Mal schauen wie ich heute Abend darüber denke.

Kommentare:

  1. Ich bin auch noch ganz ratlos - und leicht geschockt von Gaby ;)

    Achja, und was bitte ist "fününü"?
    Ich halte schon die Taschentücher bereit :D

    LG
    Saba

    AntwortenLöschen
  2. Fününü ist genau das Geräusch, das laut nach Taschentüchern schreit, weil alles so furchtbar ist.
    Fününü halt ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Dacht ichs doch: Meide Dase däuft, fününü büdde. *kringel

    AntwortenLöschen