29. Juli 2009

Geburtstagsausflug

Trotz meiner Warnung, dass ich Viertel vor Vier da wäre und wir dann losfahren könnten, war ich um Viertel vor Vier da. Nein, los konnten wir dann noch nicht, aber weil er Geburtstag hatte, hab ich nicht geschimpft. Nur geschwiegen und den bösen Blick aufgesetzt. Dass ist der, der Eingeweidestechen verursacht. Zumindest manchmal. Nur nicht beim geek, der lacht dann nur.

Zurück zur Geschichte.

Aufgrund der plötzlichen Zeitverschiebung von Viertel vor Vier auf zu spät kamen wir nicht pünktlich in Rurberg an und verpassten trotz meiner inzwischen wieder guten Laune die letzte Rurseeschiffchenfahrt nach Schwammenauel, von wo wir eigentlich zurück nach Rurberg wandern wollten.

Toller Plan, Schicksal, aber wir haben doch das Navi. Also einmal rund um den Berg und drüber hinweg und den furchtbar steilen Eifelsteig hinunter bis zur Ofenkartoffel mit Scampi-Spießen und dem Zwiebelschnitzel. Leckerschmecker, nach 10 km im Sonnendurchfluteten Wald.

Wir haben ein Reh gesehen, das ziemlich dumm geguckt hat. Das Reh war übrigens Beweis für die Existenz der Luchse im Nationalpark Eifel, denn wenn es keine Luchse gäbe, dann wären ja mehr Rehe unterwegs. Die sind schließlich Teil des Speiseplans in Luchshausen. Außerdem noch Minikröten, die aber nach 30 Sekunden aufhören, spannend zu sein. Da muss man wohl jünger sein.

Alles in allem ein gelungener Ausflug für den kleinen Mann.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen