27. November 2009

Dr. Doug Ross bitte beim Empfang melden

Ich hab mich ja schon mal über die Schweinegrippe gewundert. Aber da war sie noch weit weg und ich nicht betroffen, weil ich ja gar nicht parken wollte.

Dann kam das Impfangebot in der Firma, welches ich zunächst mal begeistert aufgenommen habe, weil ich das verordnete Pausenpotential am Arbeitsplatz mit messerscharfem Verstand sofort erkannt habe.

Dann hab ich mir aber überlegt, dass ich auch einfach die Bürotür schließen und Pause machen kann, ohne dabei als lebendes Versuchskaninchen für die Pharmaindustrie zu dienen, deren Langzeittests ja noch nicht so ganz abgeschlossen sind. Nicht, dass meinen ungeborenen Kindern Schweineohren wachsen, nur weil ich mich damals hab impfen lassen? Also hab ich den Termin wieder abgesagt.

Aber das ist ja jedem selber überlassen, ob er über Schweineöhrchen nachdenkt, oder nicht.

Jetzt aber: Desinfektionsmittel in allen Kaffeeküchen, dem Eingang und der Kantine und desinfizierende Seife auf den Toiletten.

Hab ich gestern natürlich gleich mal ausprobiert, denn als ich großen Herzens Praktikantin im Krankenhaus war, hat das Desinfektionsmittel so schön weiche Haut gemacht. Da meine Handcreme gestern alle war, hat mich das natürlich sehr gefreut, aber weil ich ja nun schon 31 25 bin, lässt das Gedächtnis nach und weiß nicht, ob es das gleiche Mittel ist wie neben der Kaffeemaschine.

Es ist aber das gleiche Sprühfläschchen wie beim Blutspenden und es - also ich - roch nach dem Ausprobieren den ganzen Nachmittag nach Klinikum. Ob ich das gut finde weiß ich noch nicht.

Problematisch war aber ganz was anderes.

Ich steh also da und lese mir erst mal das Kleingedruckte die Gebrauchsanweisung durch. Heimlich hoffe ich darauf, dass ich 10 Minuten lang mit hochgekrempelter Bluse und erhobenen, desinfizierten Händen nicht arbeiten darf, aber wie immer verliert der Arbeitnehmer. 30 Sekunden reicht angeblich. Hallo? Da wird mir eine Epidemie angedroht und die Dinger halten nicht mal 30 Sekunden durch? Verlierer-Viren.

Also: Sprühen, kurz einwirken lassen, Kaffee einschenken, go.

Ganz so einfach ist es selbstredend nicht. Denn wie bekomme ich den Deckel wieder auf die Flasche? Ich hab ihn ja vor 30 Sekunden mit nicht desinfizierten Fingern abgenommen. Die Verlierer-Viren haben sich dabei in hektischer Panik vor meinen reinen Fingern auf den rettenden Flaschenkörper gestürzt und kleben nun daran. Da kann ich doch jetzt unmöglich diesen mit den frischen Fingerchen anfassen, um die Kappe, die ebenfalls mit Verlierer-Viren besetzt ist, anfassen. Ganz zu schweigen von der Kappe an sich, die ja auch infiziert ist. Muss die jetzt eigentlich auf dem Virenparkplatz abgelegt werden?

Wenn ich mich jetzt für das frohgemute Anfassen entscheide, dann bin ich ja wieder potentiell infiziert. Also überlege ich, den Desinfiziervorgang zu wiederholen, entscheide mich dann aber gegen diesen Teufelskreis, weil ich Feierabend machen will. Glück gehabt, das hätte ins Auge gehen können.

Diese Virenpanik macht mich ganz kirre und deswegen ignoriere ich das jetzt alles. Schweine was?

Kommentare:

  1. Wahrhaft - ein Teufelskreis. Und immer soviele Entscheidungen zu treffen.

    Ich trotze auch der Impfung und erwarte die Schweineohren. Ein Schweinebien bin ich ja schon *g

    AntwortenLöschen
  2. Schweinebien? Ich dachte da wäre nur der Schweinehund, den Du immer laufend zur Schnecke machst ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Ach, das ist ein sehr alter Spitzname von mir ;)

    AntwortenLöschen