2. Dezember 2009

Fortbildung am Dom oder auch "Nichtwissen für Fortgeschrittene"

Gestern abend war wieder Bildungsoffensive für Domführer angesagt. Wir wandelten durch den bereits für Normalsterbliche geschlossenen Dom und sprachen über dies und das. Genau weiß ich es nicht mehr, was gesagt wurde, weilWas gesagt wurde, weiß ich noch genau, obwohl ich die Gelegenheit genutzt habe, mal ordentlich Fotos machen zu können ohne dass permanent einer vor die Linse stolpert.

Einige Details mit Randwichtigkeit, weil ich mir die immer am besten merken kann:

1. Der Aachener Dom hatte die erste Kirchenheizung Deutschlands. Ein Grund, warum ich gerade im Winter gerne dort arbeite.

2. Der Aachener Dom hatte auch die erste Kirchensprinkleranlage Deutschlands. Ob es da einen Zusammenhang gibt, ist mir nicht bekannt.

3. In der Chorhalle ist der Schwefelanteil der Luft sehr hoch. Also auch im Oktogon. Ob das am Höllenschlund liegt, konnte ich noch nicht wissenschaftlich beweisen widerlegen.

4. Die Innenrestaurierung läd auf nicht nachvollziehbare Weise dazu ein, die Domverwaltung zu fragen, welches Putzmittel man am besten für den heimischen Marmor nehmen soll. Don't. None of them knows.

5. Das Gnadenbild hat viele Kleider, aber auch viel Schmuck. Viele Menschen hinterlassen ihr Dinge mit großer persönlicher Bedeutung, darunter viele Rosenkränze, die der Papst ja gerne bei Audienzen verteilt. Früher war da weniger Plastik im Spiel, dafür mehr Silber und Perlen. Tststs. Ich würde ihr den geek und meine Kamera hinterlassen. Ihre Freude wäre grenzenlos.

6. Alles andere erfahrt Ihr, wenn Ihr zu einer Führung vorbeikommt. Wenn ich hier alles preisgebe, wird nämlich mein Lohn einbehalten.

7. Der Glühwein am Aachener-Glühwein-Treff unten am Dom schmeckt nicht ganz so gut. Wahrscheinlich hat der, der reingespuckt hat, vorher Kaugummi gekaut. Das mag ich nicht.

8. Ich liebe Listen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen