22. Dezember 2009

Sexy

Es ist ein bisschen kälter als sonst. Zumindest war es das, der Winter ist ja schon wieder vorbei in der Kaiserstadt. Deswegen fahren der geek und ich ja auch bald ans Meer.

Falls er aber doch zurückkommt – der Winter, nicht der geek – dann habe ich da mal eine Frage an Euch: wie haltet Ihr Euch warm? Es sind -18°C, ihr müsst raus. Was tun? Eine Kollegin jammerte gestern und wollte von mir wissen, wie ich das mache. Nun, zum ersten trage ich warme Sachen und nicht Jeans und die dünnen Lederschühchen, da muss man nicht sonderlich schlau sein, um zu sehen, dass das nicht warm hält.

Ich trage Mützen. Völlig egal, wie man damit aussieht – ich natürlich gut, selbstredend – aber der Kopf muss warm bleiben. Sonst fallen meine Ohren ab und ich kann eine Modelkarriere ohne Heidi Klum vergessen. Wer will schon ein Model ohne Ohren?

Unten rum: doppelte Lagen. Natürlich nicht, wenn ich nur bis zum Konsumtempel husche, aber wenn ich spazierengehen will oder gar im und um den Dom herum zu finden bin, dann doch lieber mit der langen Unterhose. Nicht Strapse. Skiunterwäsche. Die hält schön warm und ist in Innenräumen auch nicht ganz so warm. Wenn man sie Leggins nennt, dann ist man damit sogar im Trend.

Oben rum: Lagen, Lagen, Lagen. Eine Strickjacke passt auch noch über den Rolli und dann hat man für alle Temperaturgefälle und –anstiege ausreichend Ballast, der an- oder abgeworfen werden kann.

Hände: nicht manikürt, aber behandschuht. Im Auto mit Lederhandschuhen, da rutscht man nicht vom Lenkrad ab. Für Schick kommen die auch zum Einsatz, aber sonst lieber die Fäustlinge. Da sieht man zwar eher mentally challenged mit aus, aber in Fingerhandschuhen werden meine Finger nicht warm. Ein Durchblutungsproblem, aber solange ich die Fäustlinge nicht mit einer Schnur innen durch die Ärmel sicher, ist alles auch InStyle-zertifiziert.

Schuhe: ausreichend groß, damit zwei Paar Socken reinpassen und der Fuß sich noch bewegen kann, sonst gibt das nur Blutstau. Im Büro allerdings nicht, da haben wir Fußbodenheizung. Was auf zusätzliche „Autofahrschuhe“ in Form von Moon-Boots hinausläuft, aber das bisher nur theoretisch.

Wie macht ihr das? Was sind Eure Geheimnisse?

Kommentare:

  1. Hallo Cati, also ich mache das folgendermaßen: Wenn draußen -18° C sind und ich raus muß, dann tue ich das einfach nicht. Das hält schön warm, egal ob ich sitze oder mich in der Wohnung bewege. Dabei trage ich oftmals Hosen und Hemden und Sandalen. Handschuhe lasse ich zu Hause ganz weg. Diese Methode hat sich gegen frostige Tage immer wieder bewährt.
    Ich wünsche Dir und Deinen Lieben ein friedliches und besinnliches Weihnachtsfest mit viel schmunzeln und wenig Streit. Hardy.

    AntwortenLöschen
  2. mentally challenged is juuut... ich finde ja auch, es ist grenzwertig, mit Fäustlingen vor die Tür zu gehen (ich verstecke meine vor allen Blicken ;) )

    Ansonsten mache ich es wie Hardy, ich bleibe drinnen. Und beim Laufen wird mir schon warm, sonst muss ich einfach schneller werden ;)

    AntwortenLöschen
  3. Also Hardy, da wetter.com Schnee für Freitag selbst in der Kaiserstadt voraussagt, werde ich Deinen Rat mal nicht annehmen und wandern gehen. Falls ich den geek dazu überreden kann, seine famosen Weihnachtsgeschenke mal kurz beiseite zu legen ;-) Dann auch mit Fäustlingen und der weißen Pudelmütze. Und der Skiunterwäsche. Und Freude :-)

    AntwortenLöschen