6. Januar 2010

Lebenslanges Lernen

Geschenk vom Discounter: Französisch lernen im Auto. In meinem Fall: auffrischen, ein bisschen was ist noch da, wie ich merke. Aber Dialog 1 verwirrt mich schon sehr.

Sie so: "Entschuldigung, sie sitzen auf meinem Platz."
Und er so: "Das tut mir leid, ich habe mich vertan."
Und er so: "Fahren sie nach Nantes?" (und das im Flieger nach Nantes. Was erwartet er?)
Und sie so: "Ja."
Und er so: "Auf Urlaub?"
Und sie so: "Nein, wegen der Arbeit. Ich bin Innenausstatterin." (Typischer französischer Beruf oder was?)
Und er so: "Sie sprechen aber gut Französisch."
Und sie so: "Danke. Ich bin Halbfranzösin."
Und er so: "Ich wohne in Nantes. Es ist eine ganz angenehme Stadt."
Und sie so: "Aha."
Und er so: "Hier haben sie meine Handynummer."
Und sie so: "Danke und bis bald."

Jetzt ist mein suprakulturelles Verständnis verwirrt. Kommt vor Austausch der Handynummern nicht mehr Konversation? Oder sind die Frohnsossen da anders? Jetzt traue isch misch nischt su Lekssiohn swei. Währ weiss was in die 'otel in Nantes passierähn wiecht!

Kommentare:

  1. Huch, kein Wunder, dass du angst vor Phase zwei hast, wenn die in Phase eins schon so abgehen! *lacht*

    Halte uns auf dem Laufenden, bitte! Isch bin wa'nsinnig intéréssieht an Lekssiohn swei ;)

    Viele Grüsse vom
    Lisette Mullère

    AntwortenLöschen
  2. Non! Non! So aah-ständige Mädsche wie wir Deusche sinn, nüsch weitär läsen! Wird soost sssu frasöösisch - wenn Lekssiohn schon sooo begiend *pfui*

    Prüde Grüße aus Hessen *lach*

    Kirstin

    AntwortenLöschen
  3. Ha, ich wäre gar nicht so weit gekommen, trotz anwesenheit in der Französischstunde...
    Vielleicht sind wir auch zu ALT für diese Dialoge? Hilfe, zu alt...
    Liäbs Grüässli Doris

    AntwortenLöschen
  4. Danke. Lachen mit dicker Backe ist etwas seltsam - so in etwa muss es sich nach einer Botoxinjektion anfühlen *kringel.

    Eh nun sssurück sur lexxion ssswei, mesdames siwupläh ...

    AntwortenLöschen