21. Februar 2010

Jambalaya mit Flusskrebsen

Mütter kann man nicht beeindrucken. Zum Einen, weil sie einen gerne für eigentlich immer noch 12 halten, womit sie weiter dafür verantwortlich sind, dass aus uns noch was wird, und daher aus pädagogischen Gründen gerne direkt nach dem Lob noch mal Verbesserungsvorschläge einbringen. Zum Anderen, weil sie es sowieso besser können und man genau diesen himmlischen Geschmack nicht trifft.

Schwiegermütter hingegen kann man beeindrucken, wenn man ihnen ganz subtil den Gedanken gibt, dass man all das Gutbürgerliche so gut drauf hat, dass man sich nun ruhig mal etwas Exotischerem zuwenden kann.

Man koche also: Jambalaya mit Flusskrebsen. Die schmeckt übrigens auch kleinen Brüdern mit Platte am Wadenbein. Was Jambalaya heißt? Das sind Reisgerichte, die typisch für die Cajun- und kreolische Küche in Louisiana sind. Falls diese Frage beim Essen gestellt wird, bitte so tun als wäre das doch so gut wie Allgemeinwissen.

Für 4 Personen braucht man laut Rezept:

- 8 Flusskrebse (wir nehmen einfach eine Packung aus dem Aldi, liegt direkt bei den Krabben im Kühlregal)
- 100 g gekochter Schinken
- 200 g Hähnchenbrustfilet (mehr ist immer besser, vorallem wenn es sich bei den 4 Personen um mindestens 2 Männer handelt)
- 1 rote Zwiebel
- 2 Knoblauchzehen
- 2 Stangen Sellerie (oder ruhig weniger, wenn man den Geschmack nicht so mag)
- 2 frische rote Chilischoten (merke geek: wenn man das Gericht für 2 kocht - also halbiert - dann sind das nicht 4 Schoten)
- 2 EL Pflanzenöl
- 600 ml Gemüsebrühe
- 1 kleine Dose Tomaten (praktisch sind die bereits gehackten)
- 200 g Kenia-Bohnen (nach dem Kochen am besten halb überschneiden (für Nicht-Kaiserstädter: halb durchschneiden)
- 200 g Rundkornreis (nicht vorkochen!)
- 1 Msp. Nelkenpulver
- schwarzer Pfeffer aus der Mühle, Cayennepfeffer

Und los:
Zwiebeln in Ringe schneiden, Chili würfeln, Knoblauch hacken, Sellerie in dünne Scheiben schneiden und Schinken und Hähnchen in 1 cm große Würfel. Keine Sorge, ich komme nicht nachmessen. Pie mal Daumen tut es auch.

Bohnen 2 Minuten blanchieren und dann in Eiswasser abkühlen. Zwiebeln, Knoblauch, Chili und Sellerie kurz in Öl anschwitzen. Reis zufügen und glasig werden lassen. Mit Nelkenpulver und Cayennepfeffer würzen. Nach und nach die Gemüsebrühe zufügen und leicht köcheln lassen. Nach 10 Minuten das Hähnchen und die Krebse zufügen. Wir hatten letztes Mal Basmati-Rundkornreis, der war bei diesen Angaben zu lang drin. Also ruhig schon diesen Schritt nach 5 Minuten erledigen. Mit Deckel weitere 10 Minuten köcheln lassen. Dann die Flußkrebse herausnehmen und warmstellen, während man den Rest mit Tomaten, Bohnen und Schinken kurz erhitzt.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken, auf Teller tun, essen und wohlig schmatzen.

Kommentare:

  1. Huhu Du LIebe,
    danke für das Rezept, ich werde das gleich heute abend in Angriff nehmen und nachkochen - hört sich göttlich an. Ich bin dann ma weg, einkaufen lol.
    Huggibuzzels Myriam

    AntwortenLöschen
  2. (Ihr hält Sie wenigstens schon für 12... )

    Tolles Rezept.

    Sid Faultier

    AntwortenLöschen