5. Februar 2010

Paar-Therapie

Es reichte so langsam. Ich bin ja der Meinung, dass man sich manchmal einfach zusammen hinsetzen und über Dinge sprechen muss. Das haben wir jetzt getan.

Auf neutralem Gebiet durfte jedes Paar seine Sicht der Dinge darlegen und Argumente vorbringen, ohne dass man sich gleich an die Gurgel ging oder unfair wurde. Ganz objektiv wurde diskutiert. Das hat die Luft geklärt und wir sind zu einem, wie ich finde, ganz vernünftigen Ergebnis gekommen:

Die schwarzen Stiefel dürfen mit auf Geschäftsreise nach Slowenien.

Puha.

Zum Einen, weil es in Ljubljana noch nicht ganz Frühling ist und zum Anderen, weil sie so bequem sind und zu allem passen. Wenn ich also nächste Woche drei Stunden in Wien am Flughafen auf meinen Anschlussflug nach Ljubljana warte, dann werden sie dabei sein. Wenn ich schnell die Stadt besichtige, bevor ich mit dem Vorbereitungsschlaf auf 10 Stunden am Stück ohne Ablösung Dolmetschen beginne, werden sie mir die Füße warm halten. Und wenn ich zwei Stunden in Zürich auf meinen Anschlussflug nach Düsseldorf warte, dann werden sie wieder für warme Füße sorgen.

Ob sie auch beim Dolmetschen dabei sein dürfen weiß ich noch nicht, vielleicht brauchen die Füße dann mal was Hübsches, schließlich darf oben rum auch der gute Hosenanzug zum Einsatz kommen. Mal sehen.

Meine einzige Sorge ist nun nur noch, dass ich noch nicht rausfinden konnte, ob ich diese unsagbar langen Wartezeiten in fremden Ländern mit einer flotten Maniküre und Pediküre füllen kann.Weiß jemand wie die Flughäfen in Wien und Zurüch da ausgestattet sind? Schließlich sind irgendwann alle Bücher und Zeitschriften ausgelesen und Kaffee kann ich zur Zeit nur in überschaubaren Mengen vertragen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen