23. Februar 2010

Something old, nothing new, nothing borrowed, something blue

So oder ähnlich heißt es doch, oder? Zumindest im Zusammenhang mit Mr. Goldfinger. Der die letzten Tage auch ein bisschen something kaputt war, was aber momentan behoben wird.

Alles fing am Rosenmontag an. Ich hatte ihn im Verdacht, ohne Vorwarnung jeck zu sein, als die Kontrollleuchte fürs Räderdurchdrehen erst während des Fahrens auf nicht glatter Oberfläche - Straße ohne Eis und Schnee - anging und dann nicht mehr ausging. Kann ja sein, dass das das Äquivalent zur roten Pappnase ist, was weiß denn ich. Als ich darauf dann nicht ausreichend reagierte, fing er an zu stottern und tat so, als wäre er ein alter, verreckender Traktor ohne Freunde der dringend in Kur muss. Nach Borkum, wegen der Luft.

Motor aus.

Motor wieder an.

Alles gut. Zumindest vorerst. Mittwoch dann: Stotter, stotter, würg, würg. Wer braucht schon Gib Schub, Rakete! wenn es auch ohne geht? Einparken im Hang ohne jeglichen Antrieb ist übrigens nicht so einfach, sag ich Euch.

Frau Basmati verfällt in solchen Momenten gerne in Panik und sieht sich forever and ever mit der Bahn fahrend ihre tristes Dasein fristen. Also blieb der Gute am Donnerstag zuhause und durfte am Freitag nur schnell Klitzi aus dem Krankenhaus holen und am Sonntag Klitzi und Verlobte zu Klitzis Auto fahren, welches weit entfernt von der Parkscheinzone rumlungerte.

Gestern hab ich ihn dann zu Volvo gebracht, denn das ein oder andere Wehwehchen sollte vielleicht doch vom Fachmann untersucht werden. Ganz besonders die sporadisch ertönende Alarmanlage, welche ich bisher immer als Schrei nach Liebe abgetan hatte. Aber wenn man schon mal da ist...

Und dann war da noch der Rückfahrscheinwerfer, der auch nur dann arbeitete, wenn er Lust hatte was nie mit meinem Rückwärtseinparkbedürfnis bei Dunkelheit konform ging und die Motorhaube, die nur mit einem gezielten Einsatz genau abgemessener Kraft sanft zu schließen war. Gewalt war keine Lösung.

Nun gut. Kurz vor Werkstattzuschluss hin und abgeben. Denn wer schafft es schon morgens ins Gewerbegebiet und dann mit dem ÖPNV bis Anfang Kernarbeitszeit zum Arbeitgeber nördlich der Kaiserstadt? Niemand. Ich hielt also den bereits in Jacke, Schal und Mütze gewandeten Volvo-Fachmann vom vorzeitigen Feierabend ab und erläutere in kurzen und wenig emotional gefärbten Worten die Wehwehchen des kleinen Manns.

Und was sagt der Mann vom Fach?

Runzelt die Stirn, macht
Hmhm
und blickt mich dann ernst an.
Frau Basmati, das hört sich nicht gut an. Ich schau mir das morgen in Ruhe an, rufe sie dann an und sage ihnen, ob sich die Reparatur überhaupt lohnt.
Hallo? Gehts noch? Der Wagen ist gut in Schuss, blutjunge zweistellige Jahr alt und wird mich mindestens nochmal 205.889 Kilometer durch die Welt fahren. Sowas von.

Herr Volvo rief eben an: Eine Zündspule und ein Schalter sind kaputt. Pas de problème und wirft mich auch nicht ins Armenhaus. Und bei der Alarmanlage wissen sie nicht, was den Alarm auslöst. Ich bleib dabei: ein Schrei nach Liebe.

Nachher bekommt er Streicheleinheiten. Einmal Waschen, Schneiden, Föhnen und eine Unterbodenwäsche bitte. Oder so.

Kommentare:

  1. Oh! Hier auch Volvo! Ebenhölzerner 240Kombi. Ebenso putzige zwei Stellen alt und ebenso immer wieder mal auf der Suche nach Liebe. Momentan ist es die Tankanzeige und der Schalter für die Rückfensterheizung. Ach, und der Kilometerzeiger geht leider auch nur ab und an, aber der hat mit uns schon mehrere Fahrten nach Kroatien und Spanien angetreten. Und schwupps unterhalten sich zwei Frauen über Autos. I Like!
    Hab einen schönen Tag,
    Lena

    AntwortenLöschen
  2. Na, Gott sei Dank!
    Vielleicht solltest du ab und an Pralinen oder Blumen auf den Beifahrersitz legen, um deine Liebe in möglichst großer Variation kund zu tun. Oder aus deinem Blog vorlesen!
    Liebe Grüße,
    Juli
    P.S.: Ich glaube, mein Auto passt in dein Auto.

    AntwortenLöschen
  3. Ich sollte dann bloß aufpassen, dass die "ANSCHNALLEN"-Lärmbelästigung nicht durch zu viel Pralinen ausgelöst wird. Wenn Mr. G denn so modern wäre, ein Anschnallzeichen für den Beifahrer zu haben ;-)
    Wenn Dein Auto in meins passt, dann hast Du ein Matchbox-Auto?!
    Lieben Gruß
    Cati

    AntwortenLöschen
  4. Eine Schachtel sollte ja für den Anfang reichen. Solltest du allerdings schon im Li*ndt_Lagerverkauf gewesen sein und 35 Kilo Pralinen zu Hause haben und sie loswerden wollen, hätte ich eine Abnehmerin.
    Matchbox-Auto passt ungefähr. Eine Nummer größer.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Seh ich so aus als würde ich Pralinen teilen? Womöglich noch die weißen von Leonidas, mit der Nuss drauf...

    AntwortenLöschen
  6. Dachte ich eigentlich, ja. Teilen ist auch gut für's Karma, Cati!

    AntwortenLöschen
  7. Ich war Blut spenden. Ich brauch nicht noch mehr Karma-pimping ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Ich war Blut spenden. Ich brauch nicht noch mehr Karma-pimping ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Dann lass das mit dem Blutspenden und teile lieber deine Schoki mit mir!!

    AntwortenLöschen