15. März 2010

Was Jamie kann, kann ich auch

Ich bin noch nicht lange Fan von Jamie Olivers Kochbüchern, aber seit ich mal seine Küche in der InStyle gesehen habe - wer ein eigenes 40m²-Küchenhaus hat, der hat es geschafft - schwelte in mir der Wunsch, mit ihm zu kochen. Und wenn es nur deswegen ist um so zu tun, als hätte ich diese Küche. Die Erfahrung zeigte aber bisher, das es sich lohnt, mit ihm zu kochen. Man bekommt zwar nicht die Küche, aber leckeres Essen ohne erschöpft zusammen zu brechen. Oder überhaupt zu brechen.

Klitzi wird am Dienstag bekehrt, da hat er Geburtstag und bekommt das Amerika-Kochbuch. Nicht verrraten.

Sonntag dann: Jamie Oliver schlug vor, dass ich doch mal wieder Applie Pie machen könnte. Damals, in good old USA habe ich das ungefähr einmal die Woche gemacht, aber das ist ja inzwischen auch schon unglaubliche 14 Jahre her. Oh Gott.

Da hab ich dann mal Teig zusammengerührt und in den Kühlschrank gestellt.



Äpfel wurden mit braunem Zucker und Rosinen gedünstet. Und heimlich wurde auch eine Birne zugefügt, bitte nicht dem Appel Pie Tribunal verraten.



Weiter ging es mit Ausrollen. Dank der hübschen blauen Silikonunterlage kein Problem. Innovation ist etwas Gutes.


In Ermangelung einer Pie-Form wurde die unwesentlich größere Springform zweckentfremdet und der Pie-Teig dünner ausgerollt. Leider reichte es nicht ganz für den den Rand, aber Hauptsache der Apfelbrei passte rein.. Deswegen sieht das hier aber auch noch nicht so einladend aus, aber die Teigmenge war für was kleineres bemessen und unsere Mägen ebenfalls. Improvisation ist alles, Küche tut nicht weh.


Wo wir schon mal dabei sind, könnte man doch noch ein Eigelb zum Anhübschen des Pies nutzen. Gesagt, getan.

Ab in den Ofen und währenddessen das Abendessen kochen. Pie ist schließlich eher eine Nachspeise als ein Nachmittagssnack. Also eigentlich ist Pie Hauptspeise und für jede Tageszeit geeignet, aber für den guten Ruf tu ich mal so als ob.


45 Minuten später war der Magen schon voll, als dieses Kleinod aus dem Ofen kam.


Für Apple Pie würde ich zwar nicht sterben, aber so einiges tun... Lecker!


Das Rezept gibt es übrigens gerade umsonst als PDF bei Amazon, auf den Produktseiten der Jamie Oliver Kochbücher. Einfach mal stöbern, es steht glaube ich in den Produktbeschreibungen als Download zur Verfügung.

Kommentare:

  1. Ich bin gespannt, du musst berichten, wie das Kochbuch ist!
    Liebe Grüße,
    Juli

    P.S.: Guten Start in die Woche!

    AntwortenLöschen
  2. Sieht sehr gut aus. Muss ich auch mal ausprobieren.
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Huhu Du Liebe,
    jaaaa - ich liebe seine Kochbücher. Praktisch, einfach, lecker - besonders dieses Lekkerchen. Da läuft mir ja das Wasser im Mund zusammen. Tollen Wochenstart und GLG Myriam

    AntwortenLöschen
  4. Na das sieht aber lecker aus! Ich bin auch ein großer Fan von Jamie, und dank ihm und seinen Freunden auch von Kichererbsen. Denn merke: "Jamies Freunde lieben Kicherebsen!" (steht in irgendweinem der Rezepte, und wir hauen die nun überall dazu, leeeeeecker!!!)
    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Mjamjam, Apple Pie.
    Oh, das Amerika Kochbuch hab ich zu Weihnachten bekommen. Erinnert mich daran, dass ich mal wieder (oder überhaupt?!) was draus machen könnte. Danke!
    Liebe Grüße &n schöne Woche
    Anneke

    AntwortenLöschen
  6. Oh yummie:)

    Hugs Gunilla in Singapore

    AntwortenLöschen