6. April 2010

Das Auge isst auch mit

War jetzt auch genug Kochblog in den letzten Tagen.

Darum gibts jetzt was Hübsches fürs Auge. Nicht aufs Auge, fürs Auge.

Also: diese hübschen Swirl Serviettenringe von Philippi Design zieren nun unseren geerbten Tisch und beglücken mein symmetrisches Hirn, weil sie ein Möbiusband darstellen. Also ein Ring mit nur einer Seite, bzw. einer Fläche und einer Kante. Nichts mit Innen- und Außenseite. Konkret krasser Kantenverlauf sag ich da nur.


Das müsst Ihr erstmal nachmachen.

Kommentare:

  1. Zu lange vorm Bildschirm, Teil 312:
    Schon mal versucht, ein Möbiusband zu faxen? ;)

    Schöne Teile, sehr schön sogar...

    AntwortenLöschen
  2. Sehr nett, gefällt mir.

    Sid

    AntwortenLöschen
  3. Neulich war das Möbiusband der Schreibmaschine leer und man konnte das Getippe nicht mehr lesen. Mal versucht, das zu wechseln? ;-)

    AntwortenLöschen