26. April 2010

Weltretten ist sicher ein anstrengender Job, der einsam macht

Ich hab noch nicht erzählt, wie einen neuen besten Freund im Tierladen fand, oder? Mal abgesehen vom - hoffentlich - männlichen Zuwachs im Nymphensittichnest? Dann mal los:

Vogel tot, anderer Vogel alleine, Tierheime nicht gut bestückt, wir ins Geschäft. Soviel zur Vorgeschichte.

Nach dem Anruf des Wimperntuschefetischisten, dass nun definitiv ein Nymphensittichhahn da wäre, düsten wir umgehend hin, um selbigen zu inspizieren. Den Hahn, nicht den Fetischisten, den kannten wir ja schon.

Wir wurden sofort erkannt und alles andere stehen und liegen lassend im Fall der anderen Kunden mehr stehen als liegen lassen, wuselte er herbei um uns den vermeintlichen Hahn zu zeigen. Wieso er sich denn so sicher sei, dass es ein Männchen wäre? Naja, er hätte auf der Henne gesessen. Aus sicherer Quelle wüsste er, dass das normalerweise nur die Männchen tun. Kennt er halt nicht den Wellensittich der Kollegin aus der Rechtsabteilung, der sowohl auf als auch unter den andere Wellis zu finden ist.

Nun gut, die Begutachtung begann, der Vogel sang sich die Seele aus dem Leib und wurde für recht männlich und somit geeignet als Lebensgefährt für Blondi befunden. Die knallharten Verkaufsverhandlungen konnten beginnen.

Just in dem Moment, als der Verkäufer uns die Verhaltensregeln zu Nymphensittichen erklärte, kam ER hinzu. ER scherte sich nicht viel darum, dass wir in ein Gespräch vertieft waren, denn schließlich musste er gleich wieder los, die Vulkanaschewolke wegsaugen oder Venedig am Untergang hindern. Was weiß denn ich, was wichtige Menschen immer so vorhaben. Seine Wichtigkeit erkennend schwiegen wir also, während er lautstark verkündete, dass er ja bereits angerufen habe und nun sein Anliegen in die Tat umsetzen wollte.

Ganz gegen geek-Art hatte der geek nichts dagegen, dass ER sich einmischen durte und wir warteten.

ER: "Welche (! Plural) wir denn ausgesucht hätten."

Cati: "Diesen (! Singular) da, der so singt."

ER: "OH MEIN GOTT, SIE KÖNNEN DOCH NICHT NUR EINEN KAUFEN!!!!!!!!"

Cati: "Das geht sie ersten einen Scheissdreck an und zweitens interessiert mich ihre Meinung am allerwenigsten. Wir haben ja bereits einen und brauchen nur noch einen zweiten, damit sie nicht so alleine ist."

Anscheinend fuhr in diesem Moment ein 589 m langer Güterzug durch das Geschäft, so dass er bei all dem Krach etwas anderes verstand, nämlich:

Vermeintliche Cati: "Bitte unterhalten sie sich mit uns, wir möchten gerne mehr über ihr Leben erfahren."

ER: "Also ich habe auch Nymphen. Die sind so toll, wie kleine Kinder, die in der Trotzphase stecken."

Cati: "Ausdrucksstarkes Schweigen"

ER: "Erst hatten wir nur zwei, aber daraus wurden ganz schnell mehr kicher kicher warten sie mal ab kicher kicher."

Cati gänzlich ohne einladenden Blickkontakt: "Keine Sorge, sie weiß nicht, was sie mit ihren Eiern anfangen soll, die werden nicht ausgebrütet."

ER: "Ach, das lernt sie ganz schnell, beim zweiten Mal wird sie es wissen."

Cati mit Blickkontakt weiter starr auf Vogel, nach Minuten des einladenden Schweigens: "Sie ist 7. Ich glaube, sie lernt es nicht mehr."

ER leicht irritiert ob der rücksichtslosen Gegenargumentation: "Naja. Weiß ich jetzt auch nichts zu zu sagen, aber bevor ich gar nichts sage, rede ich einfach nur ein bisschen weiter über meine wahnsinnig interessanten Zuchtergebnisse und andere Vögel hab ich ja auch, putzig die Kleinen."

Cati: starrt.

Die Wimperntusche kommt zurück mit den gewünschten Artikeln für ER und zieht sich Schutzhandschuhe für den nun folgenden Vogelfang an. Was ER zum Anlass nimmt, noch ein wenig zu bleiben und die angenehme Konversation fortzusetzen. Cappuccino vielleicht?

ER: "WARUM DENN DIESE GROBEN HANDSCHUHE, DIE TUN DOCH KEINEM WAS!!!!"

Cati - anscheinend auf Krawall aus: "Also unser alter Vogel hat bis aufs Blut gehakt."

Wieder der Güterzug.

ER leicht irritiert ob der rücksichtslosen Gegenargumentation: "Naja. Weiß ich jetzt auch nichts zu zu sagen, aber bevor ich gar nichts sage, rede ich einfach nur ein bisschen weiter über meine wahnsinnig interessanten Zuchtergebnisse und andere Vögel hab ich ja auch, putzig die Kleinen."

Cati triumphiert innerlich und setzt sich den Siegeslorbeer auf das Haupt.

ER: "Ich hätte da ein paar Fotos von meine, wennse mal sehen wollen?"

So freundlich wie nur möglich, vergleichbar mit der Freundlichkeit, die ich demjenigen gegenüber an den Tag legen würde, der mein Haus angezündet hat, sollte es jemals durch Brandstiftung in Flammen aufgehen, setze ich ihn darüber in Kenntnis, dass ich jetzt ansehen möchte, wie der Vogel eingefangen wird, um mich dann von seinem Gesundheitszustand zu überzeugen.

Leider fährt in diesem Moment kein Güterzug durch den Laden und er muss schweren Herzens meinen Wunsch respektieren.

Zum Glück konnte er dann an der Kasse noch ein bisschen mit der Kassiererin quatschen. Die, wie auch alle 8 Käufer in der Schlange hinter ihm, war hocherfreut.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen