3. Mai 2010

Wohin mit all dem Geld?

Fragten sich Herr und Frau geek und gingen auf Häuserjagd.

Da Häuser aber nicht wie bei einer Fuchsjagd von ihnen eventuell an Ausdauervermögen überlegenen Pferden und Hunden gejagt werden können und sie somit deutlich längeren Atem haben als Herr und Frau geek, wurde eine Frau Maklerin damit beauftragt, ein Haus einzufangen und zu präsentieren. Will sagen: sie bot es an und wir wollten gucken.

So weit, so gut.

An einem schönen Freitag im April fuhr man also aufs Land, um besagtes Schloss zu inspizieren. Man hat schließlich Ansprüche und möchte diese erfüllt sehen.

Glücklicherweise sind wir gut erzogen. So gingen wir heiteren Muts auf die Maklerin zu und sagten artig "Guten Tag". Ohne Knicks. Sodann führte sie uns in das Haus hinein und was soll ich sagen? Glücklicherweise sind wir gut erzogen. Das ersparte uns allen die Peinlichkeit, dass die Besichtiger die Zeigende mit verblüfft offenem Mund stehen ließen und umgehend die Bruchbude das Haus wieder verließen.

Sie führte uns durch das lichtdurchflutete, mit einer Deckenhöhe von gefühlten 1,50 m gesegneten Wohnzimmer, wo wir nicht nur die zerbrochenen Fliesen der Terasse, sondern auch die Schrammen und Farbflecken auf dem schrabbeligen Parkettboden bewundern konnten. Die angrenzende Küche bestach  mit der Ostterasse für den Morgenkaffee, den man sich in der zum Haus gehörenden und mit Unsichtbarfarbe gestrichenen weißen Küche bereiten konnte.

Das Badezimmer im Ergeschoss bot eine weitere Überraschung feil, denn nach einigen Umbaumaßnahmen stimmte es im Grundriss so gar nicht mehr zum Versprochenen und war nur noch durch das ehemalige Kinder- und nun Elternschlafzimmer erreichbar. Wer tauscht nicht gerne das kleinste Zimmer gegen das eigentlich als Schlafzimmer vorgesehene Zimmer mit großer Fensterwand und direktem Zugang zur rückwärtigen Terasse? Alles für die Kleinen.

Im zum Obergeschoss ohne gerade Wände ausgebauten Spitzdach hatte man als kleine Geste des Willkommens das Duschbad mit ein wenig Schimmel dekoriert und sämtliche Kabel quer durch die Räume verlegt. Fußböden würde man auf dem Prima schallleitenden Holzboden selber verlegen können, wer die Wahl hat, hat die Qual. Wir hätten hier ganz viel Wahl.

Zurück im Erdgeschoss wurde kurz die Schallleitfähigkeit der Holzdecke getestet: Check. Funktioniert hervorragend.

Die Garage wollten wir dreisterweise auch besichtigen, was zunächst an der Standardantwort der Maklerin scheiterte. Alles war zunächst unmöglich, nicht bekannt, so vom Eigentümer übermittelt.... Das Rolltor ginge nicht auf, da wäre wohl die Elektrik abgeklemmt. Die patente Frau Basmati schlug einen sicherlich vorhandenen rückwärtigen Garageneingang vor, aber ratet mal: Da hätte sie keinen Schlüssel für. Wäre ja auch wirklich doof, wenn man potentiellen Käufern das Haus UND die Garage zeigen könnte.

Ob es vielleicht der Schlüssel hier direkt neben der rückwärtigen Garagentür sein könnte? Ja, er war es und er öffnete uns die Tür zum Glück Pröll. Jaja, das hole der Eigentümer alles noch ab. Hmja, ich glaube ihnen, vertrauenwürdige Maklerin.

Kommen wir nun zur Außenansicht des abblätternden Putzes. Frauen können ja manchmal nicht so gut abschätzen, wie viele Quadratmeter ein Raum hat. Oder ein Haus. Ich zähle mich zu dieser liebreizenden Spezies dazu, aber selbst ich war in der Lage zu erkennen, dass die 150 m² hier nur Wunschdenken waren. Aber ratet mal: Das hat der Eigentümer so übermittelt.

Da war dann auch noch die Vorgartengrenze zum Nachbarn, die dieser so hübsch per Rasenmähermarkierung verlegt hatte und der Deckel, der den ehemaligen, angeblich ausgebuddelten Gastank versteckte. Warum auch die Anschlüsse abbauen oder gar zum Haus hin verlegen, wenn doch mitten im Vorgarten so ein schmucker Metalldeckel liegen kann?

Zurück in der heimligen Hütte fragen wir, ob der angesetzte Kaufpreis ein "voll renoviert" einschließen würde. Tut er selbstredend nicht. Wo kämen wir denn da hin, dann wäre das Objekt ja keine Bruchbude mehr

Abschließend kann ich nur sagen:
Liebe Frau Maklerin, ich bin enttäuscht und fühle mich äußerst unhöflich behandelt. Ich würde Ihnen durch einen Hauskauf eine wirklich nicht unbedeutende Menge Geld per Maklergierbezahlung zur Verfügung stellen, da könnten Sie doch bitte sofort aufhören, uns zu verarschen. Danke.

Kommentare:

  1. Huhu Du Liebe,
    uuuuiiiihuuuiiii, das hört sich gar garstig an, da wär ich auch verärgert. Ich kann Dir das nachfühlen, hatte ich doch in den letzten 10 Jahren viel zu viel mit diesem denkwürdigen Menschenschlag namens "Makler" zu tun irgendwie hab ich gehört das Synonym lautet auch (Lumpen, Banditen, Betrüger Halunken...). Daher evtl. Angebote immer wie die Reisekataloge lesen wo ja auch Blick aufs Meer heißt, Wenn Du Dich auf die Klobrille stellst und Dir den Hals verrenkst kannst Du bei einer Körpergröße über 1,90 einen Zipfel Meer sehen... wer braucht noch mehr? In diesem Sinne sollte die Familie geek vielleicht lieber mal bei Immoscout gucken... da stellen viele Verkäufer selber ein und die meisten auch noch der Wahrheit entsprechend kicher... wünsch Dir eine wunderfeine Woche und viel Glück bei der Suche nach der neuen Casa geek. Huggibuzzels Myriam

    AntwortenLöschen
  2. Och Herm! Das hört sich wirklich spukig an ... und desillusionierend ... steht uns eine Haussuche doch auch in den nächsten Jahren bevor ... *grusel*
    Liebe Grüße, Fredda

    AntwortenLöschen
  3. Uahhh, ich bin sprachlos, schockiert, erstaunt!

    Ich schlage auch dringend vor selber Makler zu spielen!

    Ich wünsche viel Glück bei der weiteren Suche!

    Lieben Gruß,
    Anja

    AntwortenLöschen
  4. War ja bei Immoscout inseriert...

    Aber so lernt man, vorher ganz genau und bestimmt alles abzuchecken. Und beim nächsten Mal nehme ich bei sowas auch nicht höflich die Hand vor den Mund, wenn ich dringend lästern muss. Das dürfen die feinen Pinkel, die dann auch noch Courtage kassieren wollen, ruhig hören.

    So. Oder ich kauf das Haus von LaMama und Vati Basmati. Dann bleibts in der Famili und ich find schon im Dunkeln das Klo ;-)

    AntwortenLöschen
  5. genau - blos nicht hinterm berg halten.
    und: schreib te uch doch auf, wie euer traumahus aussehen soll, dann kommt es von alleine :-)
    love
    julia

    AntwortenLöschen