8. Juli 2010

Und da war Fußball so egal

Aus dem Nichts treffen mich Worte wie Dolche und tun weh. Ich bin sprachlos und erschüttert, nehmen wir doch Kosten und Mühen auf uns und versuchen teilzuhaben. So etwas habe ich nicht erwartet. Die Vorfreude hat einen gewaltigen Dämpfer bekommen. Mir kommen Tränen und trotz eines klärenden Anrufs verbringe ich den Rest des Tages wie in Watte gepackt und versuche, das erdrückende Gefühl im Magen zu ignorieren.

Da war dann auch egal, dass ich später am Abend lieber Traumschiff hätte gucken sollen.

Kommentare:

  1. Huhu Du Liebe,
    ich weiss nicht, wer oder wie man Dich verletzt hat, aber denk immer dran, laß es nicht in Dein Herz! Das hat keinen Wert. Und dann noch das Fußballdesaster obendrauf.... das war wohl nicht Dein Tag. Sei lieb gedrückt und denk immer dran nicht ärgern nur wundern. GLG Myriam

    AntwortenLöschen
  2. Wer auch immer da was auch immer zu Dir gesagt hat, er scheint Dich schwer getroffen zu haben ... so kennt man Dich ja gar nicht. Auch wenn wir uns nicht wirklich kennen - fühl Dich mal lieb gedrückt.
    Tröstende Grüße, Fredda

    AntwortenLöschen
  3. Stimmt, dieses meiner Mantras hatte ich fast vergessen:

    Ich ärger mich nicht, ich wunder mich nur.

    Immer noch...

    AntwortenLöschen