4. August 2010

Macht mich nur neidisch

Ich kann wahnsinnig gut nähen. So gut, dass ich hier nie darüber schreibe geschweige denn Fotos zeige, weil dann alle so neidisch wären und anfangen würden bitterlich zu weinen.

Zurück zur Realität. Ich kann wahnsinnig gut geradeaus nähen. Gardinen bekomme ich ganz gut hin, Tischdecken auch. Dann verließen sie mich.

Und deswegen weine ich immer bitterlich, wenn ich sehe, was Ihr so näht. Und deswegen weine ich jetzt besonders bitterlich, weil mir die Frau mit Frosch meinen Gewinn von neulich zugeschickt hat. Etwas GENÄHTES. Mit feinen, sauberen Nähten und sogar einem kleinen Logo-Schildchen. Und Druckknopf. Und was Wattiertes. Heulsuse I am.

Alles fing gestern an, als mir die Packstation mitteilte, dass sie etwas für mich eingelagert hätte. Das war ähnlich wie ein Brief vom Finanzamt. Unweigerlich fühlt man sich schlecht und vermutet, dass man etwas zurückzahlen muss, das man längst ausgegeben hat. In diesem Fall war ich mir so sicher, nichts bestellt zu haben. Blieb nur Alternative B wie Briefbombe.

Todesmutig fuhr ich also auf dem Weg von den heiligen Hallen nördlich der Kaiserstadt zurück zur Kaiserstadt an der Packstation vorbei und bekam das hier:


Pink. Niemand packt a) 3 Briefbomben in einen Umschlag und verpackst sie b) ordentlich in pinkem Geschenkpapier. Ich wähnte mich auf der sicheren Seite.

Die Karte nahm mir dann alle Furcht und steigerte die Vorfreude, erläuterte sie mir doch den Grund für das Paket. Den hatte ich nämlich vor lauter Hochzeiten fast vergessen. Also: Päckchen aufreißen. Sofort. Päckchen Nummer 1 enthielt das, was ab heute mein Kosmetikutensilientäschchen in der Handtasche ist. Perfekte Größe und wunderbare Stoffe. Sehr selbst:


Taschentücher für gegen verheulte Augen passen auch rein, hab ich getestet. Nahrung für den Notfall war auch im Paket und passt auch perfekt ins Täschchen:


Nun das Teil, das mich äußerst erfreut, weil die Stoffe so schön sind, darüberhinaus aber auch Pink und Pünktchen involviert sind:


Ich bin mir aber nicht sicher, was ich damit machen soll. Für einen Brötchenkorb scheint es mir zwar wärmend, aber zu groß. Für Reizwäsche scheint es mir schick, aber zu schade für in den Schrank. Ich bin NOCH ratlos. Ideen?


Aber den Stoff, den mag ich sehr, weil er so im guten Sinne altmodisch wirkt und leicht unregelmäßig ist und so blumig und und und.


Vielen Dank, liebe Frau mit Frosch, bei Dir gewinne ich sehr gerne!
Jetzt zurück zum Heulen in die Ecke mit der Burda Style mit ein paar Happy Cherries in der Hand.

Kommentare:

  1. oberen teil umkrempeln, damit schick pink außen, schöne sachen rein, auffen tisch, fertig :)!

    AntwortenLöschen
  2. Freut mich, dass dir die Sachen gefallen. Ich hatte da ganz dunkel was in Erinnerung, dass du pink und rosa und so magst, und das war der pinkste Stoff aus meinem Vorrat :D
    Der Anleitung oben kann ich mich nur anschließen: gekrempelt ist das Stoffkörbchen (ich weigere mich immernoch hartnäckig, das (Un)Wort "Utensilo" zu verwenden!) garnicht mehr so unförmig. (Man sieht auf dem Foto sogar noch die Falte, wo der Korb mal umgeschlagen war!) Ungekrempelt hat es sich nur viel besser verpacken lassen ;-)
    Und was du reinpackst, bleibt dir überlassen. Wir nutzen die hier für (fast) alles: als Brotkorb, Kekstüten- und Gummitierchenaufbewahung, im Bad für Schminkzeug, als Bauklotzsammelbehälter, als Sockenaufbewahrung, (als Froschhut) usw.

    GLG, Jane

    P.S. Wer Tischdecken *grusel* und Gardinen *nochmehrgrusel* nähen kann, der bekommt auch andere Sachen hin! Wollte ich nur mal gesagt haben...

    AntwortenLöschen
  3. Gekrempelt steht es nun auf der Kommode und beherbergt Postkarten, die mir liebe Menschen aus Urlauben oder sonstwo her schicken.
    Schick :-)

    AntwortenLöschen
  4. Klasse!!!

    Das zweite Tascherl hat aber vllt eine ganz hübschen Stoff *lechtz*
    Mehr Bilder in Zukunft davon ; )

    Sid

    AntwortenLöschen