17. August 2010

Tage die die Welt verändern

Ich habe fertig. Fast. Es war leicht und hat auch wenig weh getan. Es gibt ein selbstgenähtes Handytäschchen im Hause Basmati. Vielen Dank an die Frau mit Frosch, für den Zuspruch, und an das Kirschenkind, fürs ewige Nachfragen.

Zunächst mal lag das hier so rum:


Beängstigend, aber da muss ich durch, das Internet weiß schließlich Bescheid. Also wird mutig geschnitten:


Volumenvlies unten, darauf erst Außenstoff, dann Innenstoff, und beide gucken sich rechts auf rechts an. Aha. Oben gerade an der Kante entlang nähen - hier kommt mir die Erfahrung mit den endlosen Gardinennähten zu Gute - und umklappen, so dass der Außenstoff obenauf liegt und der Innenstoff mit rechts nach unten:


Dann so nach hinten klappen, dass die spätere Klappe oben überguckt. Also quasi so, wie die Tasche nachher aussehen soll. Jetzt den Außenstoff von hinten nach vorne klappen, so dass das Volumenvlies unten liegt und oben der Außenstoff rechts auf rechts. Da gibt es jetzt einfach mal kein Bild von, traut meinen weisen Worten. Jetzt drumrum nähen, mutig geht die Welt zu Grunde. Nein, drumrum heißt nicht "auch unten".


Hübsch, gell? Rechts soll man eine 4 cm Lücke lassen, durch die man dann die Tasche nach außen stülpt. Das hört sich logisch an, bis man zum Stülpen kommt. Kamele durch Nadelöhre, da gibt es doch irgend einen Spruch, oder? Bisschen mit zum Beispiel der Schere unten rumpopeln, damit alle Ecken schön ausgestülpt sind und das Loch per Hand zunähen. Hab ich zumindest so gemacht.


 Ok, nochmal neu.


Aha, geht doch. Und schon drängt sich jemand an mir vorbei und schlüpft müde unter die Decke.


Ist ja auch schon spät. Du Handy, ab ins Bett, ich vor die Glotze, Tagesschau gucken. Bildung kostet nur die Kabelgebühr.

Demnächst dann: Klettverschluss. Hab ich gerade nicht da, wird dann aber so aussehen:


Der geek hat schon eins im Totenkopfdesign bestellt. Für seinen alten Knochen. Dafür liebe ich ihn.

Wer mich gerade sucht: ich bin die, die aussieht wie stolz wie Oskar. Danke Jane, danke Kirschenkind.

Kommentare:

  1. Schick !!!
    Ich hab das mal versucht... allerdings mit extra angenähter Klappe - völliges Chaos. Ich wußte gar nicht mehr, wo nähen, wo umstülpen - irgendwo war dann auch noch ein dicker Denkfehler drin ?!? Der Rest ist im Müll gelandet.

    Deine ist einfach, zweckmäßig, und dabei auch noch schön... Ich denk, ich werd mich heute abend mal an die Nähmaschine verkrümeln und das auch mal so versuchen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann nur sagen: selbst wer vorher nur geradeaus genäht hat, schafft das!
    Nimm als Maße: längs ums Handy rum plus 6 cm und 1/2 quer ums Handy rum + 1,5 cm. PLUS NAHTZUGABE!!! Die nicht vergessen. Dann gehts gut!

    AntwortenLöschen
  3. Jaaa! Sieht super aus!! Ich hab übrigens am 6. Dezember Geburtstag :-)

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab mir die Bilder noch mal angeguckt - alle Nähte voll gerade! Alle Achtung, das schaff ich nie!

    AntwortenLöschen
  5. hast du sehr schöööön gemacht und auch toll fotografiert!!
    Liebe Grüße aus Mannheim
    Simone

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schick geworden. Das sieht so garnicht nach Anfängerteilchen aus! Und so im Nachhinein wollte ich noch nachfragen, ob man damit nicht wirklich viel besser angeben kann als mit Gardinen :D
    GLG, Jane

    AntwortenLöschen
  7. Stimmt, es ist wesentlich einfacher, das Täschchen beifallheischend ins Nachbarbüro zu tragen als die Küchengardinen ;-)

    AntwortenLöschen