28. September 2010

De Fischer un sien Fru

Wenn im Namen eines Lokals die Worte Branntwein UND Schiffsnagel vorkommen, dann kann es so schlecht nicht sein. Gleiche Regel gilt, wenn das fast zutrifft.

Das Bier- und Branntweinkontor ist die urige Kneipe in Warnemünde am Strom und jetzt mal ernsthaft: wer Hunger hat, sollte da hingehen. Wer keinen Hunger hat auch, denn dann kommt der Schiffsnagel ins Spiel.


Nach turbulenten Hochzeitstagen in Berlin war das Kontrastprogramm in Warnemünde ganz schön anstrengend. Aufstehen, Frühstücken, zum Strand gehen, am Strand gehen, vom am Strand gehen erholen bei Kaffee und Kuchen, Nickerchen machen, Abendessen. Und das jeden Tag.

Fisch essen kann man bekanntlich ganz gut da, wo der Fisch herkommt. Am Meer ist es also ein recht aussichtsreiches Unterfangen. Da sich die Futterstellen in Warnemünde touristenfreundlich direkt an der Mündung der Warne fällt Euch was auf? Warnemünde - Mündung - Warne...., genannt Alter Strom konzentrieren, kann man dort übrigens beim Essen hervorragend anthropologische Studien vollführen. Gucken kostet nichts, macht aber Lachfalten.

Auch am Alten Strom liegt es, das Bier- und Branntweinkontor, leider aber am Nicht-Meer-Ende, so dass es leicht übersehen wird. Innendrin mutet es an wie die alte Dorfkneipe um die Ecke, nur geschmackvoll dekoriert. Und mit Nägeln in den Tischen, aber dazu später mehr.

Da ich immer noch auf der Suche nach leckerem Fisch bin, weswegen das wöchentliche Rezept auch oft mit Fischen beschäftigt ist, habe ich tapfer einen Meeresbewohner in die Pfanne hauen lassen und war im Nachhinein sehr angetan. Honig-Senf-Sauce ist also auch für Lachs eine charmante Begleitung. Der geek konnte sich nicht entscheiden und nahm eine Platte, die allerlei feilbot und keine Wünsche offen ließ.

Fazit: Alles schmeckt, was auf den Tisch kommt. Sobald also die Bestellung und Vernichtung der Lieferung abgehakt ist, kann man sich dem Tisch an sich widmen. Der hat nämlich eine Zuordnung, wir saßen selbstredend am Cheftisch.


Die Frage nach den Nägeln im Tisch beantwortete der äußerst attraktive Schankwirt mit zwei Schnapsgläsern und einem Hammer. Und dann fällt einem auch auf, dass ständig jemand hämmert. Je später der Abend, desto länger wird übrigens am Stück gehämmert.


Nun gut, was runter geht muss also auch rein gehen. Oder so. Ich nahm Zielwasser und hämmerte los.


2 Schläge, präzise gesetzt, fertig. Übung hat da die Meisterin gemacht.


Dann durfte auch der geek. Brauchte meine zwei Schläge plus einer hier nicht genannten Anzahl Schläge. Wirkte aber auch sehr professionell:


Wenn wir nochmal wieder kommen, schreibe ich Cati Basmati rocks in Nägeln auf den Tisch.

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Wie lustig, wenn ich je nach Warnemünde fahre, dann werde ich da auch Nägel kloppen ... müssen die eigentlich in regelmäßigen Abständen ihre Tische austauschen?!?! Oder ist noch massig Platz?
    Liebe Grüße, Fredda

    AntwortenLöschen
  3. Ganz groß, Frau Basmati!
    Wenn Sie übrigens ins Spiel zwei Lieblingsfarben wählen könnten, welche wären das? Bitt mit Präzisierung (mittelblau mit Stich ins Lilaige oder so).
    Es dankt
    Frau Kirsche

    AntwortenLöschen
  4. @gerriT: I know, I know, zuviele Buchstaben verwirren aber auch nur!
    @Fredda: Da ist noch massig Platz. Man sieht ihn erst nicht, aber er ist da... Dazwischen passt's immer ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Frau Kirsche, sie verwirren mich. Lilaige Blaus sind immer schön, genau wie Braunse aller Art und Grüns (Herbst, ich kann da nichts für). Pink sowieso immer und manchmal ja auch Orange, aber das ist neu und erschreckt mich noch. Ich denk weiter drüber nach...

    AntwortenLöschen
  6. Und Pink. Und Lila. Und Rosa. Und und und. Ich bin eine Frau, das hat den Vorteil, dass man schnell umentscheiden kann!

    AntwortenLöschen