26. September 2010

Stell Dir vor die Welt geht unter und keiner merkt es

Da ich gestern im Krisengebiet wohnte, war es Zeit, das Land zu verlassen und beim benachbarten niederländischen Ikea alles anzufassen außer die Menschen, das fällt immer negativ auf. Herr Ikea hat nun übrigens in seinem Mobiliar schwedische Klamotten hängen. Jetzt ist es wirklich wie zuhause.

Die Negativbilanz:
- gewollt keine Servietten
- gewollt keine Teelichter oder andere Kerzen
- alles was auf der Liste stand
- nur nützliche Extraartikel zur flexiblen Liste addiert
- Kaufentscheidung hinsichtlich des Mobiliars getroffen

Erschreckend. Ich sitze zitternd im Wohnzimmer und kann nur mühsam diese Zeilen tippen, weil zitternd tippen ähnlich aussieht wie blind tippen. Die Welt geht wahrscheinlich gerade unter und ich bin die einzige, die es merkt und alle retten kann. Soll ich Euch warnen? Vielleicht. Vorher näh ich noch was. Meterware war im Angebot. Vielleicht Kissenhüllen?

Kommentare:

  1. Ich habe ein Utensilo genäht. Lief nicht so gut wie sonst, aber näht Ihr mal mit zitternden Fingern und Tränen in den Augen vor lauter Weltuntergangsangst ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Und ich dachte nur bei uns wär ständig Krisengebiet... Aber erklär mir das mit dem Weltuntergang noch mal. Es ist gut KEINE Teelichter zu kaufen?! Darüber müssen wir dann in zwei Wochen bei Dom und Nagellack noch mal diskutieren...

    AntwortenLöschen