16. November 2010

Väterchen Frosts Tochter

Ich gebe gerne zu, dass ich es Anfang Oktober für völlig unsinnig erachte, Winterrreifen aufzuziehen. Auch die Osternregel ist mir suspekt. Ich warte lieber bis kurz vor Schluss, um ganz sicher zu gehen, dass es sich auch lohnt. Wohin sonst mit all dem Reifenabrieb? Gestern war dann kurz vor Schluss.

Ein Ausflug ins schöne Voreifelörtchen mit 4 Reifen im Kofferraum krönt den Feierabend. Nach 17 sekündigem Warten hat Mr. Goldfinger seinen großen Auftritt auf der Bühne, während ich Geldscheine zum Fenster hinausschmeiße. Kleine Geldscheine, versteht sich, denn sonst wäre ich ja nicht hier. Die inexistente Wartezeit ohne Termin tut zwar auch das ihrige hinzu, aber letztlich gibt der Preis den Ausschlag. Und die Umgangsart unter den Schraubern, ganz großes Kino.

Jetzt wo schon kurz vor Weihnachten ist, denkt man ja schon öfter über Traditionen nach. Ich trage meinen Teil gerne dazu bei und lasse meine halbjährliche Salve humoristisch pointierter Boxengassenkommentare ab, die - traditionell - nicht beachtet werden. Da die Reifen aber jedes Jahr an Ort und Stelle bleiben, sprich der Achse, bis zum nächsten Wechsel, stört dieses Ungleichgewicht im humoristischen Geben und Nehmen nicht. Vielleicht sind die Jungs deswegen auch so schnell. Hauptsache, sie fährt schnell wieder weg, beeilt euch lieber.

Und wie soll ich sagen? Kurz vor Schluss. Heute morgen in aller Herrgottsfrühe fährt auf dem Weg zu den heiligen Hallen nördlich der Kaiserstat zum ersten Mal eine 4 an erster Stelle der Temperaturanzeige mit. Bin ich jetzt den Winter schuld? Tut mir leid. Ein bisschen.

Kommentare:

  1. Ich auch gestern. Neue Reifen und neue Felgen und 500 Euro ärmer. Aber hey, dafür durfte ich eine Stunde in einem feuchgten Männertraum aus dunkelblauen Möbeln mit Chrom warten UND habe einen Kalender geschenkt bekommen.

    AntwortenLöschen
  2. @Kirschenkind: Mit nackten Frauen?!

    AntwortenLöschen
  3. Ich wollte auch nur Reifen wechseln lassen, aber mein Schrauber hat sich geweigert, die zwei von vorn mit dem Nullprofil wieder drauf zu packen. Also zwei neue. Und außerdem Achse vermessen und nachstellen (hatte ja seinen Grund, warum die runter gefahren waren und die Sommerreifen auch - das heißt im Frühling nochmal zwei neue für die warme Saison). Tja und dann hing da noch so etwas Verkleidung rum, also noch nicht so ganz, aber die Halterung war gebrochen und beides musste ausgetauscht werden ... Blieb halt nicht geheim, dass ich gegen den Bordstein geknallt bin.

    Die Rechnung war dann auch ungeplant sehr viel höher. Dumm nur, dass man ja keine Alternative hat, denn ohne Auto geht bei mir gar nichts.

    Grüße! N.

    Ich habe leider keine Kalender gekriegt, nicht mal einen ohne nackte Frauen.

    AntwortenLöschen
  4. Also für 19 € bin ich auch ohne Kalender zufrieden. Und wenn, bekäm den eh Vati Basmati für seine Werkstatt, damit der Mann von den Stadtwerken, der Wasseruhr etc. ablesen kommt, auch was zu gucken hat.

    Und dieses Profil-Problem, was ja meiner Meinung nach lediglich ein kosmetisches Profil ist, Engel wie ich schweben schließlich über dem eis, hatte ich letzten Winter. Man meinte, die Sommerreifen wären da sicherer... Tststs!

    AntwortenLöschen