20. Februar 2011

Yes I can

Letztes Jahr eröffnete sich mir eine völlig neue Welt, nachdem die Frau mit Frosch mir virtuell und auch unwissend dass sie es tat in den Hintern getreten hatte. Kleine feine Dinge nähen wäre viel einfacher als große farblich überzeugende Dinge zu nähen. Schiefe Nähte würden da nicht so auffallen. Tun sie doch.

Und schaut was ich kann:


Dieses Schätzchen entstand in gefühlten 18 Jahren Windeseile nach dem e-Book für die College-Tasche Mari von Lillesol und Pelle.


Schwarzer Cord ich werde nie mehr mit Cord nähen außen und Rosalie oben und an den Balgtaschen. Innen rot mit weißen Punkten. Und einem Geheimfach mit Reißverschluss. Das hab ich aber vorsichtshalber hinten an die Tasche genäht, war mein erster Reißverschluss. Nun muss ich Euch töten, da das Geheimfach sonst nicht mehr geheim ist. Sagt nicht, ich hätte Euch nicht gewarnt!


Das Täschchen ist so gut gelungen, dass es gleich morgen mit in die Landeshauptstadt fahren darf, damit alle anderen Seminarteilnehmer die ganze Woche grün vor Neid sind. Und auch eine haben wollen. Und viel Geld zahlen werden. Chef, auch Dich habe ich gewarnt.

Kommentare:

  1. Ein Muster- äh Meisterstück!

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  2. neid! ich näh hier nur so einfache täschchen und du trumpfst da wieder auf ... super! haben sich gelohnt die 18 jahre, äh windeseile ...

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die Lobe, das geht runter wie Öl :-)

    Ist alles nicht schwer, wenn man ein gutes E-Book mit super Fotos hat. Dann machen die Worte der Nähanleitung auf einmal Sinn ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin begeistert! (Auch von den Vorhängen - und überhaupt, wie ordentlich und hübsch die Küche ist)

    Faultier Sid

    AntwortenLöschen
  5. Ordentlich. Jaja. Immer. Jeden Tag! Oder auch nur fürs Foto. Es wird ein Geheimnis bleiben...

    AntwortenLöschen