20. April 2011

Kirsche meets Basmati

Während ich Prinz William noch kurz vor der Hochzeit davon überzeuge, dass Cati so gut wie Katherine ist (brünett ist schließlich auch brünett), passen ein paar äußerst nette Menschen auf Cati Basmatis Welt auf und unterhalten Euch, bis ich wieder da bin! Vielen Dank heute an: Frau Kirsche, von das Kirschenkind spricht.

Guten Tag. Ich bin Frau Kirsche! Ja. Ich weiß, eigentlich hab ich hier nix verloren, ich wohne ja eigentlich im Kirschenhaus. Aber Frau Basmati ist gerade in Urlaub, London, Sie wissen schon. Ja, hat Sie Ihnen ja bestimmt auch erzählt. Mehrfach? Ist ja auch schön. Urlaub und so, aaah.

Na ja, auf jeden Fall soll ich hier mal nach dem Rechten sehen. Virtuelles Blumengießen quasi. Ich find’s ja immer komisch, allein in fremden Wohnungen zu sein. Da ist es so still und leblos. Irgendwie identitätslos und dann doch nicht, sieht ja genau so aus wie sonst auch. Manchmal fällt mir sogar auf, dass ich extra leise gehe. Warum nur, um die Gegenstände nicht zu stören? Damit die Blumen nicht vor Schreck ihre Blätter fallen lassen und ich des Pflanzenmordes überführt werde? Damit keine Nachbarn axtschwingend vor der Tür stehen? Zum Glück kann so etwas ja in einem Blog nicht passieren. Oder? Schon ein bisschen ruhig hier (zum Glück schauen Sie hier wenigstens vorbei!).

Letztes Jahr war ich ja mal ganz oft Gast, weil wohnungslos. Lange Geschichte, Sie wissen schon, Liebe und so und dann doch nicht mehr und ach. Manchmal habe ich da in Wohnungen gewohnt, deren BewohnerInnen ausgeflogen waren. Extended Blumengießen quasi. Ich nutzte Lieblingstassen und schlief in fremden Betten.

Allerdings war die Wohnungs-Urlaubs-Nutzung die Ausnahme. Eher habe ich meine Wochenenden gemeinsam mit meinen Freundinnen verbracht. Das war sehr schön, hat gut getan. Und man hat einen ganz anderen Einblick, schließlich schläft man nicht so häufig bei Menschen, die in der gleichen Stadt wohnen.

Das beste Untersuchungsobjekt (ich bin schließlich Soziologin) ist übrigens das Essen. Beim Frühstück beispielsweise. Freundin A hat sehr viel Wurstauswahl. Sehr, sehr viel! Fleisch- und Leberwurst, gekochten Schinken, Salami und alles vom Metzger. Bei Freundin B hingegen gibt es nur Käse, dafür auch Frischkäse mit und ohne Kräuter. Manche bevorzugen ein Spiegelei zum Frühstück und es gibt dazu noch Saft. Manche machen Rührei mit Schnittlauch und schwören auf Grünen Tee. Oder es gibt nur Süßes. Oder Müsli.

Was es wohl bei den Basmatis zum Frühstück gibt? Ob ich wohl mal in den Kühlschrank spinzen soll? Wollen Sie Tipps angeben? Warten Sie mal, wo ist denn hier wohl der Vorrat? Mmh. Hier?

Ach, verdammt, ich pass ja nur auf den Blog auf und nicht auf die Wohnung. Tja, tut mir leid. Hier ist es auf jeden Fall fein! Aber ganz schön ruhig. Puh. Schön, wenn Frau Basmati wieder da ist!

Ich geh dann mal wieder ins Kirschenhaus! Machen Sie es gut!

P.S. Es gibt Salonweck von Nobis, das ist einfach der leckerste. Müsli gibts auch, aber eher nachmittags/abends, mit viel Obst. Rührei je nach Wunsch oder gekocht, wir sind super Breakfast Hosts!

Kommentare:

  1. "virtuelles blumengießen" - super :) und die frühstücksstudien, äußerst interessant! wo ich doch eh so gern den blog simply breakfast schaue ... ach, ich freu mich auch, wenn frau basmati wieder daheim ist - auch wenn ich die gastbeiträge sehr lustig finde!

    AntwortenLöschen
  2. Hihi ... das mit dem leise Auftreten alleine in fremden Wohnungen kenne ich auch ;-)

    AntwortenLöschen
  3. so läuft das hier also, du spionierst deine Gastgeber aus :)!

    AntwortenLöschen