18. Mai 2011

Ich spiel ja auch nicht Gitarre im Büro

Gestern auf dem Weg zum Bahnhof kam mir Idefix entgegen. Er war natürlich nicht alleine, sondern in Begleitung von Obelix, oder zumindest jemand der so aussah wie Obelix ohne Streifenhose. Zum Glück hatte er eine Hose an und darüber noch ein Wams, sah ein bisschen aus wie Little John.

Wie dem auch sei, Little John Obelix hatte über die Schultern kess seinen wurzeligen Wanderstab gelegt und wanderte mir durch den seltenen Sonnenschein entgegen. Zuerst hatte ich ein wenig Angst, dass die schwarzen Balken unter seinen Augen plötzlich aus seinem Gesicht auf mich springen und mich würgen könnten, doch beim Näherkommen stellte sich heraus, dass es sich um stilechte und auch anno dazumal, als es noch schicklich war für Zweit- bis Zwölftgeborene ins Kloster zu gehen und einen auf Gott zu trinken Gott zu dienen, bereits etablierte Fliegersonnenbrillen á la Ray Ban handelte. Verspiegelt, man hält ein wenig was auf sich als Zweit- bis Zwölftgeborener in braunem Wams mit Wanderstecken.

Idefix schnupperte derweil hierhin und dahin und alles in allem machte das Gespann einen zwar wunderlichen, aber doch zufriedenen Eindruck. Bis von hinten zwei Fahrradfahrer, ganz sicher nicht von anno dazumal, aber auch nicht weit davon entfernt, ihr Klingelchen erklingen ließen, um ein Überholbedürfnis zu signalisieren. Nun mal nicht gleich den Prügel schwingen, denn wir befanden uns nicht auf einem reinen Fußgägerweg. Dank der vielbefahrenen Straße ist das Leben auf der anderen Seite des Grünstreifens nämlich äußerst gefährlich. Und man kann ja auch miteinander, so zu Fuß und hoch zu Ross.

Klingelnd näherten sich also die beiden anno dazumalen, was Little John Obelix aber nur dazu bewegt, seinen wurzeligen Wanderstecken neu auszurichten, damit dieser auch genau in der Mitte des ausreichend breiten Weges längs der vielbefahrenen Straße denselben versperrte. Idefix schnupperte derweil hierhin und dahin.

Ich war ein wenig irritiert, denn normalerweise sind mittelaterlich gewandetet Menschen nicht gleich komplett gegen die heutige Zeit, nur selbst ein wenig desorientiert, was das Leben mitten in der Technik angeht.

Klingelnd bremsen die beiden anno dazumalen Herrschaften ab und schlingern ein wenig, weil sie nicht genau wissen, ob Little John Obelix nun nach rechts oder links ausweichen wird und von hinten sehen sie nicht wie ichs ein diabolisches Grinsen, welches darauf deuten lässt, dass er entweder hinter seiner verspiegelten Ray Ban gar nichts sieht oder noch unentschlossen ist, ob er mir vor Zeugen den Prügel über den Pagenkopf ziehen will. It is a jungle out there.

Beherrschen kann ich mich nicht, denn wenn ich jetzt nicht reagiere, dann kollideren wir alle und ich möchte nicht mit Little John Obelix kollidieren, wer weiß wie die Hygienevorschriften so sind unter seiner Kutte.

Ich frage also laut und deutlich und unfreundlich, warum er denn nicht Platz machen könnte, davon wäre schließlich ausreichend da. Und was tut er? Grinst weiter diabolisch, dreht sich mitsamt seines wurzeligen Stecken nach mir um und zieht fragend die Kopfhörer seines iPod aus den Ohren. Ganz wie damals, 14238, kurz nach der blutigen Schlacht bei Sellnitz. Herr und Frau annodazumal schlingern gefährlich um den schwingenden Stecken herum und verwickeln Little John Obelix in eine sportlich ambitioniertes Überholmanöver. Ende gut, alles gut.

Muss ich verstehen, warum sich manche Menschen der Zivilisation verweigern, es dann aber doch nicht tun Gut, wer einen wurzeligen Wanderstecken sein eigen nennt, der hat ja auch nicht genügend Hände frei zum Laute spielen. Verstehe, verstehe.

Kommentare:

  1. Wandergeselle... es geht nicht um Zvilisationsverweigerung um Tradition, Bier, Freiheit, Schnaps, Frauen und... Bier!

    AntwortenLöschen