9. Mai 2011

Lesen für Energieerbsen

Manche Männer wurden ja mit einem integrierten Kabelbaum geboren, den man praktisch zum Anbringen von Mikrofastertüchern und somit zum oberflächlichen Sauberhalten der Wohnung nutzen kann. Aber das nur am Rande.

Manche Männer neigen daher dazu, ihren Frauen elektronische Geräte zu schenken, weil diese sich genau das Teil immer schon gewünscht haben. Immer.

So kam die Kollegin in den Besitz eines Kindle-Lesegerätes. Heißt das so? Lesegerät? Ihr wisst, was ich meine. Was sonst könnte ein Frauenherz am Muttertage höher schlagen lassen? Mir fällt nur ein iPad nichts ein.

Braucht man das? Sie ist sich noch nicht sicher, ob sie damit glücklich wird und da dieses Büroareal aus Bücherliebhabern besteht, herrscht hier nun eine mehr als latente Unsicherheit. Man muss einen Knopf drücken, um umzublättern. Es riecht nicht nach Papier und Druckerschwärze. Man kann zum Glück keine Seiten knicken, um die Stelle zu behalten an der man aus der Bahn steigen musste, aber man kann halt auch sonst nicht wirklich so damit umgehen, wie mit einem Buch. Was auch immer ich sonst mit einem Buch machen würde, da fällt mir gerade nichts ein.

Für Reisen könnte es praktisch sein, weil man dann nur ein Brett vor dem Kopf haben muss anstelle des Koffers voller Bücher. Aber nehm ich das an den Strand oder den Pool mit? Lege ich das einfach unter mein Handtuch, wenn ich mal in die wogenden Wellen des Mittelmeers hüpfen möchte?

Besitzt Ihr sowas? Wollt Ihr sowas besitzen? Warum will ich sowas besitzen? Warum nicht?

Vielleicht bin ich ja auch komisch, weil für mich das Buch an sich zum Lesen dazu gehört, aber ich will mal Neuem gegenüber offen sein, wenn die Kollegen für ein gemeinschaftliches Befühlen den neuen Mitbewohner mitbringt. Ich bin gespannt.

Kommentare:

  1. Die Antwort ist simpel: Nein, so was will ich nicht. Ich will Bücher. Punkt!

    AntwortenLöschen
  2. Ein Besitzdrang ist bei mir auch noch nicht entstanden.... und ich glaube nicht, dass sich das jemals ändert :)!

    AntwortenLöschen
  3. NEIN, auf keinen Fall will ich sowas haben. Das ist der Tod des schönen Bücherregals. Und es gäbe nie wieder den Duft von alten Büchern, die einige Jahre im Keller gewohnt haben. Schade um diese Nostalgie...

    Lieben Gruß,
    Anja

    AntwortenLöschen
  4. Die wichtigste Frage: wo tu ich mein Lesezeichen hin?!

    Und was wären wir alle ohne Lesezeichen aller Art?

    Rettet die Lesezeichen!!


    Faultier (mit Sonnenstich)

    AntwortenLöschen
  5. mein mann meinte, damit könnten wir uns schon einige kilo urlaubsgepäck meinerseits sparen ... und aus dem grund hat meine tante sich sowas auch schon geholt. aber wir (auch der mann, trotz mehr kofferraumplatz) stehen dem weiter skeptisch gegenüber aus schon von dir genannten gründen. ich will auch ein schönes cover und mich mit dem buch ins bett/den liegestuhl/aufs strandtuch/... kuscheln - macht man das mit einem elektrogerät??! und was würde ich hier mit den leeren regalen anfangen ... :)

    AntwortenLöschen
  6. Latte Macchiato, ist Kaffee, für Leute, die keinen Kaffee mögen. E-books sind Bücher... (ergänzen Sie den Satz). Kurz und gut: Harry Rowohlt hat mal gesagt, dies und jenes sei genau so ein Unsinn wie mittelscharfer Senf. So auch das Kindle Gedöns.
    Schöne Grüße aus dem Elfenbeinturm,
    Sven

    AntwortenLöschen
  7. Wenn wir uns alle einig sind, WER kauft dann diese Dinger? Außer den Männern mit dem integrierten Kabelbaum...

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe so ein Ding auch schon inspiziert ... direkt als es in dem riesengroßen Buchladen meines Vertrauens so angekabelt rumlag ... mir fehlt da was ... für mich muss Buch auch nach Buch riechen ... und ich muss damit im Bett einschlafen können, ohne am nächsten Morgen mit einem teuren aber kaputten Display im Bett aufzuwachen ... Für mich ist das nichts. Aber ich befürchte fast für die Generation nach uns ist das schon nicht mehr unbedingt so. Vielleicht sind wir altmodisch und halten an der guten alten Zeit fest. Manchmal bin ich dann doch gerne altmodisch. Wobei ich mir nicht vorstellen kann, dass das Buch jemals aussterben wird.
    Liebe Grüße, Fredda

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe einen Kindle und ich LIEBE ihn! Die genialste Erfindung nach der Waschmaschine ist das für mich.
    Schon vor 10 Jahren, als von Ebooks zögernd die Rede war, wollte ich eins haben. Bin übrigens Bibliothekarin und habe natürlich auch eine große Sammlung an Papierbüchern. Aber wieviele von denen lese ich mehr als ein Mal? Und alle anderen nehmen nur Platz in der Wohnung weg.
    Inzwischen kaufe ich alles elektronisch, was es in dieser Ausgabe gibt (habe aich einen Sony-EReader für deutsche Titel gekauft) und was ich
    als Papierausgabe kaufen muss, wird gleich nach dem Lesen an Freunde oder die Stadtbibliothek verschenkt.
    Für meine Lesesucht werden weniger Bäume gefällt und fahren weniger stinkende LKWs durch meine schöne Heimatstadt, ein Gedanke, der mir gut gefällt.
    Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Petra, so habe ich das noch nie gesehen! Du hast Recht, Bücher nehmen Platz weg. Deswegen haben der geek und ich auch die Regel, dass jedes neue Buch ein altes verdrängt... So habe ich im letzten Jahr ganz viele Bücher verschenkt, die ich sowieso wahrscheinlich nicht mal mehr in die Hand genommen hätte. Und umweltschonend wollen wir doch immer alle sein!

    AntwortenLöschen