30. Juni 2011

Drogen sind für alle da

Da ich an einer ganz schweren Arbeitsallergie leide, kommt es ab und an vor, dass ich abends nur noch mühsam die Augen aufhalten kann, nach gnadenlosem Kampf aber doch den Weg von der Couch ins Bad und weiter ins Bett bewältige, meinen Prinzessinnenkopf ermattet aufs Kissen sinken lasse, das Buch Buch sein lasse und das Licht nach einem Kontrollblick auf den Wecker seufzend ausschalte.

Dann jedoch.

Hellwach und mit offenen, der Schwerkraft mühelos trotzenden Augen dauert es dann gerne mal 4 Stunden, bis ich doch endlich einschlafe, um gegen 6 Uhr mit Schatten tiefschwarz wie schwarze Löcher unter den Augen im Bad den Kampf gegen den Tag anzutreten. Den ich dann nach ca. 32 Minuten verliere, denn ohne ausreichenden Schönheitsschlaf funktioniert die Prinzessin nicht so, wie sie sollte.

Nachdem ich alle Hausmittelchen ausprobiert hatte, die mir so einfielen, wandte ich mich neulichst an die Apotheke meines Vertrauens die auf dem Weg lag und versuchte in Erfahrung zu bringen, ob es da nicht ein Zaubermittelchen gäbe, welches Linderung bzw. Schlaf bringen könnte.

Ein Blick auf die Apothekerin hätte mich eigentlich zum direkten Umkehren bewegen sollen, aber da ich just am Tag davor ein Schlafwrack gewesen war, war ich verzweifelt genug, zu bleiben und mein Begehr zu äußern.

Guten Tag hochwohlausgebildete Fachkraft vom Dienst, ich habe folgendes Problem Erläuterung des Problems und möchte es gerne lösen. Ja, ich habe bereits alles ausprobiert Erläuterung des ausprobierten Hexenwerks und der fehlgeschlagenen Zaubersprüche und weiß nun nicht mehr weiter. Hätten Sie da vielleicht spontan einen Tipp, gerne auch was homöopathisches?

Die hochwohlausgebildete Fachkraft vom Dienst mustert mich von oben bis unten. Zumindest denke ich das, bis mir auffällt, dass sie einen so eingschlafenen Eindruck macht, dass wahrscheinlich nur ihre Augen von oben nach unten gesunken sind. Auf dem Weg zur geschlossenen Vollkommenheit sozusagen.

Kurz vor dem Aufschlagen des Kinns auf dem Brustbein reißt sie sich am Riemen und fragt, ob ich es denn schon mal mit Aufzählung all meiner bereits ausprobierten Hexenwerke und Zaubersprüche probiert hätte. Ja, ich erwähnte es ja bereits, hilft alles nichts, deswegen stehe ich nun hier und ersuche Rat.

Ihre Baldriangeschwängerten Augen drängen mir den Verdacht auf, dass ich hier wohl keine beruhigenden oder schlafbringenden Substanzen bekommen KANN, weil sie schon alles ausgetrunken hat. Aber gut, die Hoffnung stirbt zuletzt. Vielleicht hat sie ein gutes Herz und teilt mit mir. Geteilte Freude ist ja auch doppelte Freude.

Sie tippert ein bisschen auf ihrer Tastatur herum - im Nachhinein denke ich, dass sie gerade online World of Warcraft gespielt hat und sich schnell um ein paar Orks oder andere Widrigkeiten kümmern musste - um dann innezuhalten und mir einen guten Ratschlag zu geben.

Wie es denn wäre, wenn ich mal dann einfach wirklich früh aufstehen und mich nicht wieder hinlegen würde. Dann könnte ich abends sicher besser einschlafen. Meine Gegenfrage, wie sie sich vorstellt wie ich meinen Arbeitsalltag so verbringe, schlucke ich herunter und erläutere emotionsbefreit, dass genau das ja das Problem wäre, dass ich früh raus müsste und dann so müde wäre, dass ich den ganzen Tag mit Übelkeit und Kopfschmerzen zu kämpfen hätte und jeglichen intellektuelle Anspruch weit von mir weisen müsste.

Da es von der Gesellschaft noch nicht akzeptiert wird, hochwohlausgebildeten Fachkräften vom Dienst an die Gurgel zu springen, verlasse ich nicht ganz emotionsbefreit die Apotheke und harre weiter der Dinge, die da kommen. Beim nächsten Mal probiere ich wohl mal aus, einfach aufzustehen und Hausarbeit zu erledigen. Dann schaffe ich wenigstens vor dem unproduktiven Tag etwas Produktives und gleiche so alles aus. Oder so.

Kommentare:

  1. Ich empfehle ein heißes Bad und einen warmen Kakao, eine nicht zu warme Decke und ausreichend Belüftung. Ansonsten: Zwangsfüsilierung....

    AntwortenLöschen
  2. Amüsant zu lesen, aber in echt sicher gegenteilig...
    Mir passiert sowas nur, wenn ich weiß, dass ich auf jeden Fall am nächsten Tag früh aufstehen MUSS! Vielleicht hilft es, wenn du dir vornimmst, am nächsten Tag krank zu feiern, wenn du nicht genug geschlafen hast (denn es klingt ja tatsächlich so, als seist du dann sowas wie krank).
    Ansonsten hat bei mir in den ganz schweren Fällen (vor Prüfungen, war das bei mir ein riesiges Problem, weil Denken auch echt nicht besser wird ohne Schlaf,,,) Baldrian (überdosiert) mit Alkohol geholfen. Wein oder Amaretto ;-) Aber ich schätze, da kannst du je nach Vorliebe variieren...

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe das gleiche Problem gehabt, nicht abschalten können, im Kopf immer noch auf der Arbeit, viele Probleme und Sorgen im Alltag... und Nachts keinen Schlaf.
    Mein Arzt hat mir dann "dysto loges" aufgeschrieben, ein Beruhigungsmittel auf homöopathischer Basis. Das hat wirklich gut geholfen in der Zeit. Ich hatte da nämlich auch schon alles durch und die Badewanne und das Buch und das Glas Wein und die Milch mit Honig usw. haben mich dann auch nicht mehr weiter gebracht...

    Gibt es in der Apotheke Deiner Wahl (auch in denen wo die Apothekerin nicht WOW nebenbei spielt *g*)

    AntwortenLöschen
  4. Danke für die Tipps!

    Baldrian geht ja wahrscheinlich nicht, weil die Apothekerin schon alles ausgetrunken hat. Letztes Mal funktionierte ein Tee mit Honig sehr gut.

    Ich habe beschlossen, dass ich weder Arzt noch Apotheker weiter dazu befragen und mich einfach auf mich selbst verlassen werde. Schlafen werd ich doch wohl nicht hinkriegen. Irgendwie.

    AntwortenLöschen