12. August 2011

12 von 12 August 2011

Ojee, wenn jemand genau hinschaut, wird klar dass ich in einer Welt lebe, in der nach April direkt August kommt. Was wettertechnisch zwar hinkommt dieses Jahr, aber irgendwie... Der 12. kommt aber auch immer so überraschend!

Dank Handyerinnerung und Kalendereintrag bin ich aber diesen Monat schon seit gestern auf die 12 fixiert. Und bin auch schon bei Foto 6, so spannend ist der Tag nämlich gar nicht.

Die Bilder kommen heute abend, schaut also später ruhig nochmal rein.

*************************

Jetzt, um kurz vor Tagesschau, meine 12 von 12:

Wenn man früh genug das Haus verlässt, hat man sogar noch Zeit, den Anstieg zum Gleis für die Nachwelt festzuhalten. Auf das Verschwinden dieser Dame wollte ich dann aber doch nicht warten. Also bleibt für's Protokoll: ich war pünktlich.


Da ich mich im Voraus sehr hungrig wähnte, war die Tasche voll mit Esswaren und somit konnte literarische Unterhaltung nur in elektronischer Form mitreisen. Bei Regen sowieso besser.


Nördlich der Kaiserstadt baut man ein Schiff auf dem Marktplatz. Ich wundere mich.


Sommerwetter.


Ich mag die Eltern von Kollegen, die verreisen und dann das Kind mit der Tomatenernte beauftragen, das keine Tomaten mag. Danke.


Dann wurde die Katze beim Goldfischjagen beobachtet konzentriert gearbeitet.


Auf dem Rückweg zum Bahnhof schnell noch eine Postkarte verschickt. Das ist sowas von früher, mit Kugelschreiber geschrieben und dann klingelt der Postmann. Zweimal.


Nach jeder Menge Starkregen ein Lichtblick beim Warten auf den Zug. Genauso plötzlich wie vorher der Regen da war. Launisch, dieses Wetter.


Am Bahnhof der Kaiserstadt die Qual der Wahl.


Gewonnen hat Jamie. Das Magazin ist ähnlich gefällig gestaltet wie die von mir so geschätzten Kochbücher. Und ich muss sabbern beim Lesen, das ist auch nicht schlecht.


Vor dem Essen Recherche für das SonntagSüß.


Während des Essens: schmatzende Geräusche und der Wunsch, sich im Bärlauch-Pest zu suhlen. Vorzugsweise nackt. So lecker.


Nicht spannend, aber auch nicht schlecht. Ich bin zufrieden mit meinem Tag. Und Ihr mit Eurem?

Mehr 12er gibts bei Frau Kännchen.

Kommentare:

  1. Ich habe auch sechs bsiher, aber unspannender als bei mir gehts gar nicht :)!

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab erst 3. Olle Trödeltante!

    AntwortenLöschen
  3. Soso ... nackt im Pesto suhlen ...
    Und wer macht das Kopfkino jetzt wieder aus?!?!?!!?
    Liebe Grüße, Fredda

    AntwortenLöschen
  4. Ich noch mal. Gaffels Fassbrause. Magst du dir gerne?! Ich war da ja nicht so begeistert von...

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Briefmarke!! und der Kuchen erinnert mich an meine Gastfamilie *snief*

    s Faultier

    AntwortenLöschen
  6. Ich finnde die "unspektakulären" 12 von 12 meist am interessantesten. Man lunscht halt gerne mal in das echte Leben anderer rein. :)

    AntwortenLöschen
  7. .... sag' Bescheid, wenn DU das Pesto-Bad vorhast; trete dann SOFORT '12 von 12' bei. kicher, gacker, prust

    Ausserdem gegen das Sabbern beim Jamie-Magazin lesen:
    Vielleicht hilft das Gleiche wie ich einmal in jungen Jahren bei heftigem Schnupfen mit ständig tropfender Nase angewandt habe; ein paar Zentimeter tiefer halt.
    Ein Blatt Kuechenrolle fein aufrollen; ein oder zweimal in sich drehen, damit die 'Nähte' nicht aufgehen; an jedem Ende einen Bürogummi anbringen und mit selbigem das Ganze an den eigenen Ohren - unter der Nase vorbeiführend - befestigen.

    Wenn Du jetzt wieder vom Boden aufgestanden bist, wo Du vermutlich vor lauter Lachen vom Sessel fallend gelandet bist, kannst Du hier noch die Erklärung lesen (Lachtränen bitte auch noch trocknen; man sieht sooo schlecht damit!):
    Wir hatten im Büro eine grosse Termin-Arbeit und etliche grippale 'Tippsen' (= kann im Winter leider passieren). Jede von uns schlug sich mehr schlecht als recht trotz tropfenden Nasen und und und herum.
    ABER trotz anfänglichem Gelächter aller (incl. den Gesunden), haben dann die Lädierten sehr bald meinen 'Tropfenfänger' kopiert, da es nun wirklich nicht gut geht mit Taschentuch Handhabung und gleichzeitig Schreibmaschine schreiben.
    Bear in mind: hilfreiche Medikamente waren damals entweder noch gar nicht existent oder für uns unerschwinglich.

    Liebe Gruesse,
    Gerlinde

    N.B.: Jaaaa, ich bin schon etwas 'reifer' (Altersmäßig; eigentlich fast wie Käse - manchmal kann ich nämlich auch stinkig sein :-)

    Auch heute gebrauche ich mitunter gerne die o.g. Tropfenfänger-Variante, da ich finde, dass es soooo viele andere gute Sachen zum Essen gibt, warum soll ich mir unnötig Medikamente durch's System hauen?

    AntwortenLöschen