4. August 2011

Nur das Nötigste eingepackt plus eine Feuchtigkeitsmaske

Für vier Tage Seminar hatte ich höchstens ausreichend für drülfzehn Tage gepackt. Man weiß ja schließlich nie, was so alles passieren kann. Ja, lacht nur, aber wenn der letzte Zara ausverkauft und der letzte H&M geschlossen hat, dann klingelt nicht an meiner Tür!

Auf jeden Fall war das auch weiter kein Problem, bis ich nach den vier Tagen Seminar inklusive des Gepäcks für höchstens drülfzehn Tage vor der Haustür stand. Hinter der mich drei zu bewältigende Stockwerke erwarteten. Ohne Aufzug.

Im Nachhinein finde ich, dass Lichtschalter in Mehrfamilienhäusern durchaus einige Verbesserungen verdienent. Zunächst könnte man sie so einnorden, dass ein ausreichend stechender Blickkontakt ausreicht, diese zu betätigen. Hilft, wenn man neben dem Schlüssel auch noch die Post, den Koffer, die zufallende Tür und allerlei anderen Kram in der Hand hält.

Dann könnte ein kurzer Fragebogen folgen, der die Lichtscheindauer reguliert:

1. Reisen Sie mit Gepäck?
2. Wenn nein: losgehen, es wird ausreichend lange das Licht scheinen.
3. Wenn ja: wieviele Tage Seminar haben Sie besucht und sind Sie ein Mann oder eine Frau?
4. Wenn Sie eine Frau sind: tragen Sie Ihr Gepäck selbst oder können Sie einen Mann dafür anheuern?
5. Wenn Sie Ihr Gepäck selbst tragen: losgehen, es wird tagelang ausreichend lange das Licht scheinen.
6. Wenn Sie bei Frage 5 angekommen sind, achten Sie bitte schon vor Antritt der Reise darauf, dass Ihr Trolley das Hochhoppeln Stufe für Stufe aushält und nicht schon nach einem halben Treppenabsatz eine Rolle verliert. Dann müssen Sie nämlich zurück zu Frage 4 und einen Mann besorgen, der den nun nicht mehr hoppelfähigen Trolley doch die Treppen hochträgt. Hohe Schuhe und ein strahlendes Lächeln können dabei hilfreich sein.

So oder ähnlich stelle ich mir das vor. Jetzt geh ich los, das ganze patentieren lassen, bevor ein werter Leser die Idee klaut und sich an meinem Reichtum bereichert.

Bis zum nächsten Mal, wenn es wieder heißt: ein Wort ergibt das andere und viele Wörter verderben die schlechte Laune.

1 Kommentar:

  1. Wir wurden auf Bewegungsmelder umgestellt. Vorteil erkennt man dann, wenn man im Finster auf den Gang tritt (Hände natürlich voll) und tatatataaaa das Licht angeht : )

    Und auch wenns mal ausgehet, muß man nur wild zappeln und schwups hat mans wieder hell.

    Hält wohl die Ratzen trotzdem nicht davon ab, durchs Haus zu laufen.

    s Faultier

    Ah und Gepäck immer nur so viel und schwer, daß ich notfalls auch mal einen halben KM alleine schleppen kann.

    AntwortenLöschen