13. Oktober 2011

If a Clown

If a Clown by Stephen Dunn

If a clown came out of the woods,
a standard-looking clown with oversized
polka-dot clothes, floppy shoes,
a red, bulbous nose, and you saw him
on the edge of your property,
there’d be nothing funny about that,
would there? A bear might be preferable,
especially if black and berry-driven.
And if this clown began waving his hands
with those big white gloves
that clowns wear, and you realized
he wanted your attention, had something
apparently urgent to tell you,
would you pivot and run from him,
or stay put, as my friend did, who seemed
to understand here was a clown
who didn’t know where he was,
a clown without a context?
What could be sadder, my friend thought,
than a clown in need of a context?
If then the clown said to you
that he was on his way to a kid’s
birthday party, his car had broken down,
and he needed a ride, would you give
him one? Or would the connection
between the comic and the appalling,
as it pertained to clowns, be suddenly so clear
that you’d be paralyzed by it?
And if you were the clown, and my friend
hesitated, as he did, would you make
a sad face, and with an enormous finger
wipe away an imaginary tear? How far
would you trust your art? I can tell you
it worked. Most of the guests had gone
when my friend and the clown drove up,
and the family was angry. But the clown
twisted a balloon into the shape of a bird
and gave it to the kid, who smiled,
let it rise to the ceiling. If you were the kid,
the birthday boy, what from then on
would be your relationship with disappointment?
With joy? Whom would you blame or extoll?

Da konnte ich nicht anders, das musste ich, nach dem Fund bei Mighty Girl, mit Euch teilen.

1 Kommentar:

  1. Hatte der kein Handy um seinen 'Auftrag' bestaettigen zu lassen (fuer Deinen Freund)?

    Ich habe hier ja oefter mal das Problem, dass in der (Affen) Hitze des Sommers ich oefter mal auf dem Weg zum Einkaufen den Berg hinauf oder runter an groesseren (als ich*) Heranwachsenden (aber noch offiziell Kinder) vorbeikomme. Selbige tun mir dann natuerlich leid, wenn sie bei der Hitze ihre schweren Schultaschen muehseelig bergauf schleppen muessen; also: kehrt marsch und aufladen!

    JETZT kommt's Dilemma: 'Stranger Danger' eingedrillt in die Youngsters.
    Abhilfe: Ich halt' denen mein Handy hin und bitte sie, daheim (oder sonstwo ein Fam.-Mitglied) anzurufen, dass sie jetzt zu Frau ... (Fuehrerschein vorzeigen meinerseits) in Auto Nr. sowieso einsteigen. In ein paar Minuten dasselbe nochmal mit der Aussage "ausgestiegen/ausgeladen" (fuer meine eigene Absicherung, dass nicht ich spaeter verdaechtigt werde, den Youngster verschleppt zu haben).
    Leicht kompliziert aber jeden Cent wert wegen einiger Sicherheit auf beiden Seiten.
    Clown ist keine Ausnahme!

    Liebe Gruesse,
    Gerlinde

    * hatte hier mal eine Diskussion (mit einigem Lachen inkludiert) mit einem maennlichen Youngster indem ich ihn zu seinem Zoegern fragte, WER sich denn hier jetzt wohl vor WEM fuerchten muesste angesichts seiner Riesenlaenge/Dominanz mir gegenueber?
    In diesem Falle rufe ich dann bei mir selbst daheim an und hinterlasse auf dem Anrufbeantworter "WAS" ich gerade 'gemacht' habe (um wenigstens Uebeltaeter 'anders herum' spaeter leichter deren Strafe zuzufuehren)!

    Ansonsten brauche/mag ich das Handy eigentlich nicht sehr gern und gebrauche es auch so gut wie nicht!

    AntwortenLöschen