13. November 2011

12 von 12 November 2011

Ist ja schon der 13., aber man muss doch erst den Tag fotografieren, bevor man ihn posten kann. Also jetzt schnell weiter, bevor der 14. ist oder gar Weihnachten, das geht ja schnell heutzutage.

Der frühe Vogel fängt den Wurm und wenn man pünktlich südlich der Kaiserstadt vorfährt, dann gibts LaMamas beste Marmelade, Weckmänner und Besuch aus Berlin zum Frühstück. Doch vor das Leckerchen hat Gott das Frieren gestellt, denn: der Herbst ist da.


Mir doch egal, der Diskobus, formerly known as Mr. Goldfinger, hält eine Sitzheitzung parat. Aber der ist ja auch DSA = Das Super-Auto.


Nach dem Frühstück und den Namensdiskussionen - Cassiopeia-Athene kam sehr gut an - fuhr die Fammillisch ins Brackvenn, die Sonne genießen. Man muss dem Besuch aus der Zone ja was bieten.


Aber dahin lohnt der Weg ja immer.


Weil es so schön ist. In der Heimat.


Weil der Rundweg dann zu Ende war, die Sonne aber noch hübsch leuchtete, gab es noch einen kleinen Roadtrip. Ich saß hinten, eine geisterhafte Frau vorne.


Es ging an den Rursee, wo die fiesen Toiletten zu unserer Verärgerung abgeschlossen waren und das obwohl wir alle ein 50 Cent-Stück passend hatten. Da ist man EINMAL vorbereitet. Entschädigt hat uns dann das kostenlose, saubere, geheizte Klöchenangebot in der Touristeninfo, das mir bis dato fremd gewesen war. Außerdem gelernt: Plural von Nationalpark ist Nationalparke. Man wird so alt wie eine Kuh und lernt immer noch zu.


Am Rursee muss man zur Zeit die richtige Route wählen, da der  Untersee gerade leer ist und nicht so malerisch aussieht wie der Obersee. Also flott an der Rockerpommesbude vorbei über die Staumauer und dann so lange, wie uns unsere Füße tragen. Das war nicht sehr lange, schließlich kamen wir vor Hunger fast um. Nach 2 Stunden ohne Essen. Das Café mit dem besten Kuchen haben wir außer Acht gelassen, LaMama hatte vorgesorgt. Mit einer übersichtlichen Kalorienmenge.


Dann das Paket der Lielbingstante aus- und fast ebenso geschickt wieder in den Karton gepackt. Das ist alles Wäsche für das Stubenwagen/Wiegen/Wäschekorbprojekt und da hab ich schon drin gelegen. Wie auch Cousine, Cousin, großer Bruder und kleiner Bruder. Ich mag Traditionen.


Auf dem Rückweg in die Kaiserstadt schnell noch das Wichtigste für den geek besorgt. Denn ein Atsventskalender ohne Hasen wäre wie ein Atsventskrants ohne Kertsen. Richtig?


Dann auf zum Spieleabend. Der fing an mit Fondue und gipfelte in einer Malefizschlacht der Extraklasse. Sehr zu empfehlen, trotzdem bekommt das Neffenkind ein anderes Spiel vom Christkind. Klar hab ich mit dem geek schon geklärt, dass er bis dahin NICHT damit spielen darf. Ich bin so gemein.


Und jetzt wo der Herbst so tut als wäre alles eitel Sonnenschein, sind wir schon heimlich all prepared for the winter season. Und ich überdenke noch mal die Krankenhauswahl, denn zum Kreißsaal müssen wir bergauf. Bergab wär mit Schlitten doch viel leichter und schneller...


Ein anstrengender, aber auch schöner Tag. Jetzt guck ich mal auf der Liste, wie Eure Tage so waren...

Kommentare:

  1. Mein Lieblingsname ist immer noch Electricitata.

    AntwortenLöschen
  2. Seufz, Bilder von 'nem V40 ... bin immer noch traurig, dass meiner nun in Paris rum fährt ...

    AntwortenLöschen
  3. Cassiopeia-Athene - genau, die Griechen gehören unterstützt ; )

    s Faultier (immer Freude an 12 of 12)

    AntwortenLöschen
  4. In welches KH geht's denn? Als ehemalige Gynäkologen-Frau interessiert das doch ;-)
    Schöne Bilder, schöner Tag!
    Liebe Grüße,
    Juli
    P.S.: Im Dezember ins Vapiano?

    AntwortenLöschen
  5. @Fee: Electricitata? Wird sofort ergänzt, als Alternative zu Zyntia-Zamantha, wenn sie denn lispelt ;-)

    @Andreas: Hätte ihn beinahe neulich aus Ärger über all das kaputte Gedöns verkauft, aber dann...

    @kirschenkind: Gerne, ich bin die, die schon bei der Ankunft schnauft, weil der Rückweg steil bergauf geht!

    AntwortenLöschen