6. Dezember 2011

Die heiligen drei Könige

bringen ja bekanntlich eine Menge sinnvoller Geschenke mit. Leider keine Diamanten, aber Jesus war ja auch kein Mädchen.

Damit im Castle Grayskull Platz ist für Weihnachten, miste ich aus. Unter anderem auch, weil der geek angefangen hat aufzuräumen und meine Bücher und andere lebenswichtige Dinge so in den Weg gestellt hat, dass z. B. die Ablagefläche auf dem Sideboard im Arbeitszimmer der Vergangenheit angehört. Eine Art Mahnmal, das zum Ausmisten auffordert. Manchmal sagt es aber auch "Stell die Sachen halt auf den Couchtisch oder so", das ist dann nicht so zielführend.

Nun stehe ich vor dem Dilemma des Lebens: brauche ich all das noch? Werde ich jemals wieder das "Sachwörterbuch der Literatur" in die Hand nehmen und darin bahnbrechende Erkenntnisse gewinnen? Ich habe sogar ein Buch über Delphine, falls jemand in dem Bereich Wissenslücken hat.

Ich denke ja immer, dass ich diese Bücher wie die Luft zum Atmen brauche und dass die Welt einstürzt, wenn ich sie verkaufe, verschenke oder sonstwas damit anstelle. Aber zwei komplette Harry Potter Reihen (gebunden und als Taschenbuch) sind vielleicht doch zuviel des Guten. Und angeblich brauchen wir ja demnächst Platz für Kinderbücher. Bis Wulfhild nachts unter der Bettdecke mit Taschenlampe bewaffnet Harry Potter im Original lesen kann, dauert es ja noch zwei bis drei Jahre.

Amazon, ich werde also demnächst wohl drei bis achtzig gebrauchte, aber tippitoppi erhaltene Bücher zum Verkauf einstellen. Nur dass Du Bescheid weißt.

1 Kommentar:

  1. DAS kenne ich ... von Büchern kann ich mich auch nur ganz schwer trennen ... aber ich bin immer brereit welche zu adoptieren ;-) Ein Teufelskreis ...
    Liebe Grüße, Fredda

    AntwortenLöschen