7. Februar 2012

1. Brief an Alma

Liebe Alma,

vor einem Monat tigerte ich um diese Zeit zwischen Küche und Wohnzimmer auf und ab, inzwischen doch davon überzeugt, dass es sich hier nicht nur um das chinesische Essen vom Vorabend handelte, das raus wollte. Eine Stunde und einen Anruf bei der weltbesten Beleghebamme der Welt später waren wir dann auf dem Weg ins Krankenhaus, fest davon überzeugt, dass man uns wegen läppischer Senkwehen wieder heimschicken würde und wir auf dem Weg noch Frühstücksbrötchen holen könnten.

4 Stunden später lag dieses kleine Ding auf meinem Bauch und wir himmelten Dich an. Hoppla!


Von diesem Moment an war nichts mehr, wie es vorher war. Und obwohl wir Dich inzwischen sicher sowieso nicht mehr umtauschen könnten - nicht mehr originalverpackt, dazu 3 cm gewachsen und 1 kg schwerer - würde ich Dich für kein Geld der Welt wieder hergeben.


Meistens bist Du ein Sonnenschein und bringst besonders Deinen Papa durch gekonnt inszenierte Grimassen zum Brüllen. So viele Fotos hat er noch nie von nur einem Motiv gemacht, glaube ich.

Du liebst Baden und Massagen, was beweist dass Du unsere Tochter bist. Du siehst Deinem Papa wie aus dem Gesicht geschnitten ähnlich und kannst wie Deine Mama Schnuten ziehen. Du hast Hobbitfüße und beruhigst Dich ganz schnell, wenn man sie Dir eincremt. Wickeln und Anziehen lässt Du sehr lässig über Dich ergehen und bist nur beleidigt, wenn man Dir einen Strampler anzieht. Zwei Minuten später hast Du dann nämlich Deine Beine aus den Stramplerbeinen herausgestrampelt und hängst im Bauchraum fest. Das fände ich auch doof. Hosen und Pullover trug Deine Mama früher auch am liebsten.



Produktiv finde ich mein Leben mit Dir nicht gerade, aber das ist in Ordnung, denn dass es Dir gut geht, das ist die Hauptsache. Und da gehört Kuscheln und Nähe und Schmusen nun mal an erste Stelle. Immerhin mögen wir beide die gleichen Fernsehserien, da ist es nicht so schlimm, mit dem schnullernden Nachwuchs auf der Couch festzusitzen. Und Du magst Kochbücher: Rezepte vorgelesen bekommen beruhigt Dich. Wie praktisch! Jetzt müssen wir nur noch zum Kochen Zeit finden, wir zwei.

Das mit dem Schlafen ist natürlich so eine Sache und hätte ich mir vorher überlegt, was volles Stillen bedeutet, dann hätte ich mir vielleicht doch überlegt, dass Papa ruhig nachts auch mal füttern können sollte. So langsam denke ich aber, dass Du das schon hinbekommen wirst mit dem Durchschlafen. Irgendwann. Bitte bald!


Aber wenn Du aufwachst und brüllst wie am Spieß, weil ein Pups querhängt und es sicher nie wieder Nahrung gibt, und Du kurz darauf zufrieden lächelnd auf meinem Schoß gluckst oder über meiner Schulter hängst und rabähst, dann verzeihe ich Dir jede Uhrzeit.

Wenn Du allerdings aufwachst und brüllst wie am Spiel, weil ein Pups querhängt und es sicher nie wieder Nahrung gibt, und Du nicht damit aufhören kannst und ich wieder und wieder und wieder SchlafKindchenSchlaf singen muss singe, dann fließen Tränen auf beiden Seiten und ich brauche einen Moment. Oder zwei. Aber dann geht das mit dem Liebhaben direkt wieder von vorne los, aus der Nummer kommst Du nicht mehr raus.

In Liebe,

Mama

Kommentare:

  1. wie schööööööööööööön!
    Genieße die Zeit, denn wenn du dich nur 2x umgedreht hast, ist sie 10 und geht in die 4 Klasse........... schnief.......
    Liebe Grüße
    Claudi

    AntwortenLöschen
  2. Hach, schön.... und Claudi hat Recht.. mein Großer ist jetzt fast 19 und ich erinnere mich an die Babyzeit, als wäre es gestern. Da war er noch niedlich... *grins*

    AntwortenLöschen
  3. Heul, schluchz. Wie schöööööööön! Genauso ist es als Mama.

    Schrecklich schön.

    LG Anja

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schön. Und jetzt jeden Monat nen Brief und gebündelt mit 1000en Seiten zum 18.Geburtstag schenken? Bestimmt. Und wenn Alma es nicht will, für Euch wird es die super Erinnerung :) wir haben grad "best of blog" zu weihnachten verschenkt, kam auch gut an.
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Ach ist das schön! Ich verfolge deinen Blog nun schon eine Weile - und in letzter Zeit mit noch mehr Aufmerksamkeit, ist es doch bei uns auch in vier Wochen so weit... Schön, dass es euch gut geht!

    AntwortenLöschen
  6. Die 4h Geburt hatte ich mir insgeheim auch gewünscht ;) ...aber man kann nicht alles haben. Dafür lässt die Untermieterin uns seit der 4Woche nachts schlafen. Und jetzt ist sie schon 4 Monate alt und verzaubert uns jeden Tag aufs Neue. Und egal, was sie tut, man könnte platzen vor Liebe.

    Genieß die Zeit!!!

    AntwortenLöschen
  7. Oooooooooooooooooooch....



    (Aufheben für die Pubertät. Für Sie alle 3 - Sie werdens brauchen ; ) )

    s Schlaftier

    AntwortenLöschen
  8. Eine wunderschöne Idee, das mit den Briefen!
    Bin ganz gerührt!

    Papagena

    AntwortenLöschen
  9. heul, ja die nächte...ich erinnere mich, es hört auf
    love

    AntwortenLöschen
  10. Wie wunderschön geschrieben - ich würde es auch glatt unterschreiben, so genau ist es und nicht anders!
    Liebste Grüße
    Theresa

    AntwortenLöschen