7. April 2012

3. Brief an Alma

Liebe Alma,

kann es sein, dass Du schon 3 Monate alt bist? Unglaublich. Ich habe ALLE Deine ersten Klamotten in den Keller bringen müssen, weil sich der Halsausschnitt jedes Bodies bis quasi fast zum Bauchnabel runterzog, wenn alle Knöpfe zu waren. Ich sehe ja ein, dass Kinder wachsen, aber muss das sein?

Und es ist auch wieder so einiges passiert im letzten Monat!

Weiterhin lieben wir den Sonntagmorgen, wenn wir Dich nach dem Frühstücksfüttern ins große Bett in unserem Zimmer holen und wir dort alle zusammen kuscheln, lesen, Tee trinken und manche von uns dann auch wieder schlafen. Dein Umzug vom kleinen Bett im Elternzimmer in Dein "richtiges" Bett im Kinderzimmer war übrigens die beste Idee für uns alle, seitdem wird geschlafen wie bei Weltmeisters.



Du liebst Deine neue Wippe, denn damit kannst Du immer und überall dabei sein und da hängen so lustige Wackeldinger am Überrollbügel, die sogar Geräusche machen, wenn Du wild mit den Beinen strampelst. Da wird gestrahlt, von Ohr zu Ohr. Manchmal bleibt Deine Hand auch am Greifring hängen, dann redet Papa sich begeistert ein, dass Du schon anfängst zu greifen. Aber ich weiß, dass das noch ein bisschen dauert. Es sieht aber schon ganz schön gut aus!

Papa hat Dir ein Mobilé gebaut. Und ich muss sagen: es ist das schönste Werbegeschenksmobilé, das die Welt je gesehen hat. Zumindest in Deiner Welt, denn Dich macht es unglaublich glücklich.

Wir haben die Lieblingsblondine und den Hawaiipulli gefragt, ob sie Deine Pateneltern werden möchten. Und da wir das ganz geschickt an dem Wochenende gemacht haben, als sie zu Besuch waren - unfähig Deinem Charme zu widerstehen - haben sie JA gesagt! Eine gute Wahl, vertrau uns. Jetzt bin ich gespannt, ob Du in das Familientaufkleid passt, denn ich bekomme ständig zu hören, dass ich damals zu dick war und man es hinten offen lassen musste. Keiner erwähnt dabei, dass meine Taufe nicht wie geplant im Januar, sondern erst Monate später im März stattfand, weil das Wetter die Anfahrt aller Gäste verhunzt hatte.

Die Sache mit dem abendlichen Einschlafen hat sich wieder gebessert, vielen Dank dafür! Hinlegen und weg ist nun meistabendlich die Devise. Das kann daran liegen, dass ich erfolgreich ein Abendritual eingeführt habe. Muss es aber nicht. Es kann nämlich auch daran liegen, dass Du die Welt um Dich herum so spannend findest, dass Du tagsüber nicht so viel Schlaf findest wie Du brauchst. Man könnte ja was verpassen. Erst hat mich das schwer verunsichert, dass Du von mehrfachen zweistündigen zu halbstündigen Schläfchen gewechselt hast, aber so lange Du zufrieden lächelst, mache ich mir jetzt einfach mal keine Gedanken, das wird schon. Mir wurde schließlich von anderen Müttern ständig vorgehalten, was für ein Glück wir mit Dir und Deinem Schlaf ausgeglichenen Wesen haben und "in Dir ruhen" äußerst sich halt ab jetzt mit weniger schlafen. Und wenn dafür die Nächte länger sind, darfst Du tun und lassen, was Du willst, Engelchen.


Wer hat übrigens die Behauptung aufgestellt, dass eine Faust nicht in den Mund passt? Stetes Üben bringt Dich in dieser Disziplin gerade sehr weit, das dazugehörige Sabbern müsste aber nicht sein. Ich bin zwar überzeugt, dass das alles einen entwicklungstechnischen Sinn hat, aber manchmal ist weniger mehr, hörst Du?

Zumindest meint der Kinderarzt, dass das so in Ordnung ist, den hab ich bei der letzten Untersuchung gefragt. Dabei fällt mir ein, dass ich jeden mit Spritze in der Hand, der behauptet dass "es gleich ein bisschen pieken wird", an das markerschütternde Gebrüll erinnern werde, welches Deine erste Impfung auslöste.Unglaublich, dass 5,5 kg so laut sein können! Das war aber auch schon alles, die in buntesten Farben ausgemalten Horrorvisionen mit Fieber und Quengeln und und und haben Dich nicht weiter irritiert und Du hast - ganz Du selbst - einfach den Rest des Tages geschlafen, bis es vorbei war. Gutes Kind.

Papa hat gerade den ersten Urlaub seit Januar und ihr zwei habt somit tagsüber viel Zeit miteinander. Wenn er ins Zimmer kommt und Du ihn aus heiterem Himmel anstrahlst, dann geht mir das Herz auf, mein kleiner Schatz. Papas und ihre Töchter, man kennt das ja vom Hörensagen, aber es ist wirklich so. Du bringst ihn zum Schmelzen, was erstaunlich ist, da er laut eigener Aussage aus Stahl ist und Stahl schmilzt nicht so schnell. Wie ihr es aber hinbekommt, dass Papa nie die Donnerwindeln mit Posaunenbegleitung erwischt beim Wickeln, das weiß wohl nur der liebe Gott.

Was mir allerdings ein bisschen Sorge macht, ist Deine große Begabung im Bereich Rülpsen. Das kannst Du nicht nur wie ein Bauarbeiter, sondern auch mit und ohne Füllung. Anfang des Monats nahm die Anzahl der "mit Füllung" Bäuerchen so rasant zu, dass ich unendlich dankbar für das Parkett in unserer Wohnung war. Das wischt sich so gut. Inzwischen scheint die Begeisterung für dieses neue Hobby aber auch schon wieder abzunehmen, so dass nicht mehr jede Fütterung alle sauberen Spucktücher dieser Welt verbraucht. Ich hab es trotzdem zum Anlass genommen, ein bisschen für Dich zu shoppen. Frau braucht schließlich trockene Kleidung.

Mausezähnchen, morgen kommt der Osterhase. In ein paar Jahren wirst Du das toll finden.
In Liebe,

Mama

1 Kommentar:

  1. Hach, wie süß!

    Aber glaub mir! Kaum schaust Du Dich um ist die Maus 4 und erklärt Die die Welt...

    Und genieße solche Errungenschaften wie schlafen im eigenen Bett... Mit der Fähigkeit zu laufen, sprechen und zu argumentieren ändert sich vieles wieder;-)

    AntwortenLöschen