6. April 2012

James Bond ist doch auch wie das echte Leben


Ein Buchnotstand. Dringlicher Natur.

Der geek half aus, so dass ich nun davon lese, wie ein als Kind halb von einem Drachen gefressener Mann verständlicherweise ein wenig schlecht auf Drachen zu sprechen ist und diese nun zu töten sucht. Auch für Geld. Ich bin mal gespannt.

Kommentare:

  1. Yepp, sieht aus, wie im Buchregal meines Mannes - wenn Bücher so bunt sind, gehe ich beim Inhalt auf Abstand. Ist das ein Fehler? Lies mal und erläutere :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also als Fehler würde ich das nicht werten, aber man muss auch nicht ;-) Es ist jetzt das dritte dieser Art, das ich lese. Unglaublich viele Adjektive, das ist mir bei allen schon aufgefallen. Viel hilft viel, scheint die Devise. Aber sonst: nette Unterhaltung und einfach mal was ganz anderes. Man muss sich halt in diese Fantasywelt reindenken können/mögen, dann gehts...

      Löschen
  2. Ich könnte da auch noch mit diversen Büchern aus dem Genre aushelfen ...

    LG Eva
    www.madformod.wordpress.com

    AntwortenLöschen
  3. uh. das muss ja wirlich dringend gewesen sein...

    AntwortenLöschen