8. Mai 2012

Das ist wie Radfahren, das verlernt man nicht

Letztes Jahr um diese Zeit strebten meine Laufbemühungen wulfhildbedingt stark gegen Null. Meine Kräfte reichten in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten mal so gerade für einen durchschnittlichen Arbeitstag, ein Nickerchen in der Bahn und ein zweistündiges Matratzenhorchen am Vorabend. Mehr als Schlafen war einfach nicht drin.

Und dann wuchs und wuchs der Bauch und der Vorbau ließ sich durch nichts mehr stützen und überhaupt muss man ja nicht jeden Monat sportlich aktiv sein. Ausser Schweben im Wasser ging gar nichts mehr, aber das ist gut gegen Wassereinlagerungen, wie ich im Nachhinein erfahren habe. Puh.

Bis vier Tage vor der Geburt fand man mich also entweder beim Badewannenkampfsport oder beim Schwimmen für Wale. Vier Wochen nach der Geburt war das dann wieder so, nur ohne Schwimmen für Wale, da ich ja kein Wal mehr war.

Die Laufschuhe standen einsam weinend auf dem Schuhschrank. Manchmal schluchzten sie sogar so laut, dass ich den Fernseher lauter stellen musste, um Dr. House richtig zu verstehen. Tststs.


Heute dann endlich: Tod dem inneren Schweinehund. Da verschiedene in der Vergangenheit anvisierte Laufstart-2012-Termine aber wegen möglichem Regen oder einem ungünstig stehenden Wind bereits abgesagt worden waren, stand der heutige Tag ganz im Zeichen der Ignoranz. Kunstvoll wurde jeglicher Gedanke an Laufschuhe, Schweiß und Kilometer aus dem Gedankenkarussel verbannt. Den ganzen Tag. Und so war ich eben, als der geek Wulfhild übernehmen konnte, schneller in den Laufschuhen als die "Olympisches Gold" sagen konnten. So kann's gehen.

Und siehe da: Tat gar nicht weh. Der Beckenboden polterte nicht bei jedem Schritt auf den Asphalt und der Vorbau hielt fast die kompletten 4,5 km durch. Fast.

Der geek wusste es angeblich schon vorher, dass ich mich nur selber bremse und schon lange wieder hätte laufen gehen können. Hätte er das mal vorher gesagt.

Ich bin motiviert. Im November dann die 18,5 km am Rursee. Man braucht Ziele.

Kommentare:

  1. Hätte ich so tolle glitzernde Laufschuhe, würde ich natürlich und selbstverständlich auch Joggen gehen. Heute konnte ich den inneren Schweinehund gerade mal dazu bewegen Schokoaufstrich gegen Frischkäse auf´s Brot zu tauschen. Der Anfang ist gemacht ;o))

    LG und weiter viel Lauferfolg,
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ähm, also die glitzern nicht wirklich. Das ist nur das dämmrige Licht im Flur komibiniert mit dem schlechten Blitz der Telefonkamera. Und so... Gäbe es glitzernde Schuhe für große Mädchen, ich hätte sie, das gebe ich zu ;-)

      Löschen
  2. ja, dass muss an den Schuhen liegen!!!! Damit könnte ICH bestimmt auch! hüstle.......
    aber DIR weiterhin viel Freude damit!
    ich findes es toll!!! (wenn DU läufst)
    LG
    Claudi

    AntwortenLöschen
  3. hey, super, dass du den inneren Schweinehund besiegen kannst! und tschaka! das im November packst du dann locker! :)

    AntwortenLöschen
  4. Chapeau, die Dame! Aber die Laufschuhe sind auch wirklich tiptop!

    AntwortenLöschen
  5. Nicht schlecht, nicht schlecht! Jetzt muss nur noch das Wetter stabiler werden, damit der Schweinhund nicht wieder Futter bekommt ;-) Aber Du schaffst das!
    Liebe Grüße
    Fredda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, wäre es mal nur das Wetter. Der Trainingsplan scheitert eher daran, dass die neue Lebenssituation eine Betreuung für Wulfhild vorsieht. Die nicht immer da ist. Wenn der geek in weit, weit weg angeblich eine Dienstreise macht...
      Wir schaffen das schon. Irgendwann werde ich den Großeltern schon noch vertrauen lernen!

      Löschen
  6. Google mal "Wortwerkstatt" im Stemmer Hof (Sendling).
    Ist ganz leicht zu finden - und macht mega viel Spaß!
    Ich bin gerade total begeistert!

    Papagena

    AntwortenLöschen
  7. Welcome back, Mami! Zeig dem Schweinehund, wer sein Frauchen ist!

    AntwortenLöschen