13. Mai 2012

Eine Affäre belebt jede Beziehung

Jetzt wo ich mit der Toffitella verlobt bin, bekam ich Torschlusspanik und musste schnell noch über den Tellerrand schauen. Und siehe da: weiße Schokolade. Ebenfalls bei Sodapop hatte ich von Chai-Chocolate gelesen und die musste nun herhalten für den vorehelichen Fehltritt. Naja, Fehltritt ist ein wenig zu viel gesagt, aber verlassen werde ich die Toffitella jetzt nicht.

Das ursprüngliche Rezept sah 120 g weiße Schokolade, 50 ml Milch, 40 g Butter und eine Schuss Chai-Sirup vor. Vielleicht hätte ich mich an diese Angaben halten sollen. Vielleicht.

Stattdessen wanderten ungefähr 180 g weiße Crispschokolade ins Wasserbad und wurden mit 40 g Butter und 40 ml Sahne verrührt. Zimt sollte das ganze abrunden. Beim Füllen ins Glas dachte ich, dass Cranberries eine schöne Ergänzung sein könnten und hackte sie in Gedanken klein, während sie in der Realität ungehackt ins Glas kamen. Weiß ja keiner.

Und die Moral von der Geschicht': sieht aus wie Eiter.


Schmeckt zum Glück nicht so, ist aber wahrlich nicht der Burner. Das Crispzeug - eine andere weiße Schokolade oder gar Blockschokolade hatte der Kaisers nämlich nicht - war ganz oben auf und mächtig gewachsen. Also lieber ohne. Streichzart ist das ganze vielleicht, das kann ich aber wohl erst sagen, wenn das Crispzeug weg ist. (Edit 15.05.2012: definitiv ohne. Bin jetzt an der Ohne-Schicht angelangt, alles wurde gut und streichzart!) Ohne Zimt wäre es eventuell auch netter, da es jetzt nicht ausreichend nach weißer Schokolade, aber auch nicht ausreichend gewürzt schmeckt. Mehr Zimt wäre aber sicher keine Alternative, Chai-Sirup eventuell schon, weil Chai nun mal mehr als Zimt feil hält.

Toffitella, ich sag mal so: Glück gehabt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen