17. Mai 2012

Kaiserstadtgarten

Nur weil man in der Stadt wohnt, muss das ja noch lange nicht heißen, dass einem der Stadtgarten vertraut ist. Oder man überhaupt schon mal wissentlich da war, bevor man einen Kinderwagen zu schieben hatte.

Ist man dann aber plötzlich unter die Schiebenden gegangen, muss man sich ja was zum entlangschieben suchen, denn immer nur in den eigenen 4 Wänden auf und ab zu schieben macht bei Schnee und Eis keinen Spaß. Man will ja auch ein bisschen Action ins Elterndasein hinüberretten. Also: Stadtgarten, da wo sich Eis und Schnee Gute Nacht sagen.

Wer jetzt verwirrt ist, weil wir doch dieses Wochenende wieder mal Frühling und Sonne und Eisessen haben, dem sei gesagt, dass ich den Stadtpark ja auch schon im Januar entdeckte. Ich wohne ja auch erst 33 25 Jahre in der Nähe der der Kaiserstadt. Damals also Schnee und Eis und ich mit plötzlich nicht mehr so viel Schwerpunkt VOR dem normalerweise Bauch und alles neu und überhaupt fand mich wieder am Scheitelpunkt eines überhaus hohen und steilen Hügels Gebirgszuges, der sich mitten durch den Stadtgarten zieht. Oder vielmehr gruppiert sich der Stadtgarten hübsch über diesen Gebirgszug. Sehr abenteuerlich, wenn man auf halbem Weg den Gebirgszug hinunter feststellt, dass es immer eisiger (in Worten: rutschiger) wird und das Zurück versperrt ist von eigentlichwillmanjarunter UND eisig (in Worten: rutschig). Mutig geht die Welt zugrunde und wenn unten am Weg Fußgänger gehen, dann halten die sicher den Kinderwagen auf, bevor er in den Büschen landet. Wo Wulfhild dann aber immerhin weich gelandet wäre. WÄRE, keine Sorge verehrte Leserschaft, gebirgserprobt schlidderte ich gekonnt vom Berg herab, ohne dass dem Kindelein etwas passiert wäre.

Langer Rede gar kein kurzer Sinn: der Stadtgarten ist einen Besuch wert. Also was tun am Vatertag, wenn der Vater des Kindes lieber mit dem Kind herumschiebt, als ohne? Familienausflug ins Grüne.

Und da MuttiBasmati nach langer Durststrecke wieder Gefallen am Knippsen gefunden hat, durfte die große Kamera auch mit. Statt der angestrebten Nahaufnahmen bunt verkleideter Blümelein gab es dann zwar doch ein Daumenkino von Wulfhild, aber das wird die Großeltern sicher nicht stören.

Ein paar grüne Bilder hat es dann doch gegeben. Quasi aus der Hüfte und sozusagen beim Verlassen geschossen, damit wenigstens ein bisschen was von dem geknippst wurde, weswegen ich gekommen war.

Ich bin großer Fan von Grün-Blau-Kombinationen, also Natur plus blauer Himmel. Dann ist nämlich a) schönes Wetter und b) bin ich in der Natur. Daher gibt es auf der Foto-Festplatte aber eben viele grün-blaue Bilder und ich dachte, da der Mai ja bekanntlich alles neu macht könnte ich mal eine Prise Rot dazugeben. Rostrot, aber nicht herbstlich. Der Himmel war zwar in echt doch blauer, aber man sieht schon, dass da keine Wolken waren. Tschakkah, Vatertag, Du bist mein Freund.


Und diese Szenerie erinnerte mich an die vielen, viele Parks in London, die mein Herz im Sturm eroberten und die Stadt als Wohnort absolut erstrebenswert machen. Potentielle Chefs, Sie erreichen mich über catibasmati ät yahoo Punkt de. Fast jedes Jobangebot ist willkommen, solange eine Dienstwohnung dabei ist.


Jetzt gedanklich auf's Joggen vorbereiten. Sprich: den inneren Schweinehund ruhig halten. Schwierige Aufgabe das ist.

1 Kommentar:

  1. Schöne Wintergeschichte. Viel Glück mit dem Schweinehund, meiner war heute stärker. LG

    AntwortenLöschen