11. Juni 2012

Historischer Jahrmarkt Kornelimünster 2012

Weil ja langes Wochenende und gutes Wetter war und ich ein Riesenrad gesehen habe, muss wohl Jahrmarkt gewesen sein. Hysterischer Historischer Jahrmarkt in Kornelimünster, um genau zu sein. Wie auch schon letztes Jahr. Und das Jahr davor. Und alle Jahre wieder davor. Ihr wisst schon.

Um ganz sicher zu gehen, sind wir dieses Jahr gleich zweimal dagewesen. Beim ersten Mal hatten sich nämlich folgende Fehler eingeschlichen:
  • Die Sonne brennt. Gut, dass hatte sich ja schon vorletztes Jahr aufgedrängt, dieses gute Wetter, aber wozu hab ich denn die Regenjacke mitgenommen? Um sie für teuer Geld im Auto zu lassen? Ich denke nicht. Hat man den Parkschein dann aber erstmal gelöst, bleibt einem halt nix übrig, als das Gepäck zu parken und luftig von dannen zu schreiten.
  • Anstatt des üblichen Ablaufs im kulinarischen Wunderland finden nur 1/2 Wurst und 1/2 Flammkuchen den Weg in den Verdauungstrakt. Halbe Sachen mag ich ja nicht, aber wer konnte ahnen, dass es weder Crèpes, noch Zuckerwatter, Pfaffenglück oder Knoblauchbrot geben würde?
  • Nur ein Stück Marzipan. Asche auf mein Haupt. Immerhin ist es eine PistazienedelmarzipanmitNougatrolle. So.
  • Ich hatte den Fotoapparat nicht griffparat. Noch mehr Asche.

Dann sind wir aber nochmal hin, mit anderer Besetzung bis auf uns selbst und siehe da: es geht auch anders. Beziehungsweise wie immer, Hauptsache kalorischer als letztes Jahr.

Riesenrad geguckt. Ich bin aus Protest nicht gefahren, weil die Lieblingsblondine nicht da war und ohne die fahr ich nicht. Außerdem hatte ich ein Kind vor dem Bauch hängen und das wäre eventuell unbequem gewesen. Für alle Beteiligten. Und wer hätte sich dann über den antiquarischen Tinnet lustig gemacht, der unter dem Riesenrad feilgeboten wurde?


Direkt neben dem Riesenrad stand wieder der Mann, der mit seiner Motorsäge überschaubare Kunstwerke aus 2 m hohen Baumstämmen schnitzt. Wir haben lauthals einen Adler für den Park gewünscht, den Castle Grayskull sicher mal haben wird. Hoffentlich verwechselt der Badener den nicht mit der Skulptur der stillenden Mutter von Fünflingen (wenn ihr versteht, was ich meine), die sehr zur Freude der älteren Semester besinnlich am Wegesrand lungerte. Aus reiner Selbstachtung und akutem Fremdschämen konnte ich mich nicht in die Schlange einreihen, um auch ein Foto der Dame zu machen. Außerdem hatte ich Angst, dass sie dann just in dem Augenblick das Gleichgewicht verliert und vornüber kippt, in dem ich auf den Auslöser drücke und nicht flüchten kann. Tod durch Muttermilch. Eine Stillleben in Holz.

Vorbei am Holzspielzeugstand - Geschenk für einen Vierjährigen bitte. Danke. Bis nächstes Jahr, dann für einen Fünfjährigen. - und ab in den Innenhof zur Fart Show. Ja, Fart Show.


Leider war die Vorstellung gerade um und die nächste in weiter Ferne, so dass wir alle dumm sterben müssen was den bildungsfördernden Inhalt des Kulturguts "Fart Show" betrifft.

Nächster Programmpunkt, direkt neben dem Knoblauch mit Brotbeilage: Neuigkeit mit Gräten. Klingt lecker, riecht lecker, sieht lecker aus, aber ist halt Fisch. Dem trau ich nicht.


Wenn ich aber irgendwann Platz hab, im Park von Castle Grayskull, dann räucher ich mir auch mal einen Nemo. Sieht nett aus.


Stattdessen: Pfaffenglück. Und diesmal keine halben Sachen, schön jeder seins. Also gut, Wulfhild musste mit mir teilen und bekam Glück in Milch aufgelöst, aber wie heißt es doch so schön: bisschen Schwund ist immer.



Beim Ausruhen von soviel Tradition dann diesen schönen Stand begutachtet. Der ist neu, scheint mir. Nächstes Jahr, wenn keiner stillt...


Vom Crèpe gibt es kein Foto, aber Zucker und Zimt war drauf, wir sind da altmodisch. Dann gab's noch frische Kartoffelchips, mit Hilfe einer Bosch-Bohrmaschine hergestellt und mit ohne Zaubersalz besprenkelt. Manche kauften Mandeltörtchen mit ohne Mehl, aber wir waren das nicht. Eine Mütze für Wulfhild gab es nicht, weil Wulfhild damit albern aussah. Und eine Eulenschönheit haben wir schon. Zwergenmarmelade hätte ich noch gerne gekauft, natürlich erst nach ernsthafter und lehrreicher Unterhaltung über die verschiedenen Geschmacksrichtungen von Zwergen. Aber dann hätte ich ja nochmal am Riesenrad und dem seelig lächelnden Jesus in der Antiquariatenabteilung vorbeigemusst.

Manche langen Wochenenden sind einfach genießerischer als andere.

Kommentare:

  1. Eine Runde Pfaffenglück für mich bitte, danke!

    AntwortenLöschen
  2. Ich möchte kurz anmerken, dass Crêpes mit Zucker und Zimt keineswegs altmodisch sind, weil irgendeine wirre Erfindung! Aber bestimmt trotzdem lecker! Und dieses andere will ich auch, bitte!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schick ich beim nächsten Mal... Zwei Portionen, zur Sicherheit!

      Löschen
  3. Wir waren auch wieder da, aber nur als kurzer Zwischenstopp zwischen Hausbaustelle und Wohnungsrenovierungs-Chaos - ganz ohne Pfaffenglück, Marzipan, Nougat und Flammlachs - den ich übrigens empfehlen kann - ich habe mich letztes Jahr getraut ;-) Nur eine Gewürzmischung hat sich dann doch in meine Tasche gemogelt *flöt*
    Liebe Grüße
    Fredda

    AntwortenLöschen