13. September 2012

12 von 12 September 2012

Und obwohl ich um 4 Uhr schon wach war und um 5 Uhr beschloss aufzustehen, fiel mir erst um 6:22 ein, dass ja heute der 12. ist. Aber wie heißt es doch so schön: Der frühe Vogel kann mich mal.


Nachdem ich dann aber schon die Hälfte meiner Tagesaufgaben erledigt hatte, war der Hunger riesengroß und nicht nur ein bisschen groß, so wie sonst um kurz vor 7. Um kurz nach 7 waren dann aber alle satt. Naja, sagen wir mal alle ab 1 m Körpergröße. Der Rest schlief ja noch.


Zwischen "the geek has left the building" und "Wulfhild conquers the world" lag ein Zeitfenster, das sich prima für die Terminplanung nutzen ließ. Wie Ihr seht, ist noch ein bisschen Platz für Spontanität.


Da Wulfhild morgens so gegen 7:30 Uhr aufsteht, um 8:30 Uhr aber auch schon wieder so müde ist, dass sie für die nächsten zwei Stunden ins Bett hüpft, kam die Zeit für den zweiten (und heute war es dann auch schon eher der dritte oder vierte) Kaffee. Ohne Smartphonebespaßung, da Akku leer. Hab ich halt eine Zeitung aus Papier geblättert. Totally old school.


Kurzer Check ob das Kind noch da ist. Ist es. Ich musste zwar ein wenig suchen, aber dann doch.


Also hab ich weiter das Schnittmuster ausgeschnitten, welches diesen herrlich pinken Feincord und den petrolfarbenen Leinenstoff besiegen sollte. Stoff wurde dann später attackiert, während die Madame sich redlich bemühte stets unter die Möbel zu rollen, statt nur bis davor.


Ein kurzer Boxenstopp im Lebensmittelladen verrät: bald ist Weihnachen. Aber ich hab ja schon zwei Geschenke und kann ganz beruhigt keine Lebkuchen kaufen.


Wieder zuhause fand ich Stärkung bei einem gesunden, vollwertigen und vitaminüberladenen Mittagessen. Und da man auf einem Bein ja auch nicht stehen kann, musste ich zwei Stück Marmorkuchen verputzen. Ich armes Ding.


Der Kuchen war zwar nicht trocken, aber sicher ist sicher. Also wieder Kaffee, diesmal aber ohne Koffein.


Der Nachmittag verlief mit geheimen Geheimprojekten während derer es höchst peinlich gewesen wäre, die Fotostory weiter zu treiben. Und manchmal ist es besser, sich nicht allzu auffällig zu verhalten. Also jetzt: Zeitsprung bis sogar nach dem Abendessen. Nachtisch muss sein. Die Coloradopackung ist aber für mich völlig verschenktes Geld, denn 85 % des Inhalts verschmähe ich aufgrund des hohen Lakritzanteils. Von Lakritz kontaminierte Süßigkeiten esse ich nicht. Ich bin doch nicht vom Teufel besessen.


Als Belohnung für den harten Tag gönnten wir uns eine Folge Chuck. Zur Zeit liebste Serie wo gibt.


Und während der geek sich die Haare schnitt, konnte ich flugs noch ein wenig pink und petrol zu einer verführerischen Augenkrebshose verarbeiten. Damit man Wulfhild auch erkennt im Straßenverkehr, jetzt wo die graue Jahreszeit kommt.


Ende gut, alles gut. Und ihr so? Neugierig auf mehr? Mehr gibt es bei Caro.

1 Kommentar:

  1. SUPER, habe mich köstlich amüsiert über Deine 12von12!

    Liebe Grüße,
    Papagena

    AntwortenLöschen