17. September 2012

Mediävistik

Eigentlich stimmt die Überschrift gar nicht, weil ich jetzt davon anfange, dass ich gerade wieder ordentlich was lerne. Und da Heinrich der VIII, Mittelpunkt meines Lernens, das ausgehende 15. und frühe 16. Jahrhundert sein Eigen nannte, als er eine Frau nach der anderen in sein Herz schloss, ist Mittealter fast schon falsch und Frühe Neuzeit müsste da stehen.Tut es aber nicht. Dazu später mehr.

Ich gucke The Tudors. Auf Deutsch, weil die sowieso nicht so hübsch Englisch reden, wie ich es gerne höre. Und die englische Tonspur muss ich so laut stellen, um alles zu verstehen, dass Wulfhilds Schönheitsschlaf in Gefahr wäre. Langer Rede gar kein Sinn.

Henry ist nicht so mein Fall, der kann sich ruhig die zickige Anne Boleyn nehmen, er wird schon sehen was er davon hat. Aber das Charles durch die heimliche Heirat mit Henrys Schwester Mary Tudor seine oftmalige Präsenz an Henrys Seite zunächst mal beendete, nehme ich ihm übel. Liebe hin oder her, da muss man auch mal Kompromisse zu meinem Wohl zum Wohle der anderen machen.


Und obschon ich gerade also erst mitten in der ersten Staffel stecke, habe ich schon ganz schön viel dazu gelernt.
  1. Man hatte Sex. Andauernd. Hatte man gerade keinen Sex, dann war man entweder kurz davor oder ermattet davon. Oder schmiedete Ränke, um jemanden ins Bett zu kriegen. Oder wurde beschmiedet, dass dann je nach Schamlosigkeit.
  2. Als Königin hatte man es generell schwer. Zum einen wegen 1., man war da meist eher Opfer als Täter, zum anderen weil da dieser Druck mit dem Thronerben war. Überlebensfähige Kinder waren eher Bastarde oder Mädchen als Jungen. Unschön, da Thronerbe ja eine gewisse Männlichkeit voraussetzt.
  3. War man nicht Königin oder mit Sex beschäftigt, guckte man geheimnisvoll und starren Blickes immer genau nicht ins Gesicht desjenigen, mit dem man gerade sprach. Außer man war dabei, jemanden ins Bett zu kriegen, aber dann wäre man ja auch wieder mit Sex beschäftigt. Also: starr gucken.
  4. Man wohnte in mit steinfarbiger Farbe bemalten Pappburgen. Was ich mir unschön vorstelle bei allem, was ich je über das englische Wetter gehört hab.
  5. Man trug zu lange Kleider, aber da nie jemand Schmutz hereinbrachte, war das Schleifen auf dem Boden anscheinend kein Problem. Oder das Schleifen erledigte die Sache mit dem Schmutz, das recherchiere ich noch.
  6. War man Spanier, sprach man wie Der Gestiefelte Kater und wirkte wie ein steifer, ungarischer Onkel zu Besuch im Westen lange vor dem Mauerfall.
  7. War man Franzose, hatte man einen niedlichen Akzent und schien wesentlich sympathischer als Heinrich der VIII. Aber der war ja auch mit 1. beschäftigt. Und 3., aber das war eher nebensächlich.
Und und und. Ich könnte noch ein Weilchen so weitermachen, aber da Wulfhild gerade schläft, könnte ich die Zeit nutzen, um noch ein wenig weiter zu lernen.

Nun zur Mediävistik. Diese Überschrift ist eigentlich ein Kompromiss, da ich etwas finden musste, das auch Elfen und Kobolde mit einschließt. Und wer weiß schon, ob es die im Mittelalter gab? Vielleicht war das Mittelalter ja auch erfunden?

Denn parallel zu meinem Fernstudium an der Uni Television studiere ich verschiedene Welten mit Kobolden, Elfen, Schattenwölfe, Wechselbälger, Magier, Zentauren und dem ein oder anderen Menschenkind darin. Und ich kann Euch folgenden Rat geben:
Vermeidet es, gleichzeitig zwei Bücher, eine Fernsehserie und ein Hörbuch mit ähnlich pseudohistorischem Hintergrund zu konsumieren. Das verwirt.

Kommentare:

  1. Tolle Zusammenfassung! : )


    s Faultier

    AntwortenLöschen
  2. Du willst behaupten es gab auf diesem Planeten gar keine Elfen?!?!?! Tztztztz ... Du willst wohl mein Weltbild zerstören Frau Basmati. Und willst Du etwa auch Wulfhild in diesem Glauben erziehen?! Nein, nein, nein! Da bin strikt gegen, das Kind muss schließlich erfahren wie die Magie früher auf diesem Planeten funktionierte!!
    Erzürnte (aber dennoch liebe) Grüße
    Fredda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber wo behaupte ich das denn? Es gibt sowas von Elfen und all die anderen Anderen! Und das weiß Wulfhild schon sehr lange, ist sie schließlich nicht mal 12 Stunden nach einem Abend voller Elfen und Halbelfen und Gnome und Orks und fiesen Monstern geboren worden...

      Löschen
    2. Puuuhhhh ... na dann ist ja gut!

      Löschen